Vom Pionier zum Nachzügler

Bohrloch für Geothermie in Island
Bohrloch für Geothermie in Island, © ON Power, Island

Island hat früh die Chancen von Wasserstoff und Brennstoffzellen für den Transportsektor erkannt – aber leider bis heute wenig daraus gemacht. Ende des vergangenen Jahrtausends galt das nordische Eiland als Vorreiter in Sachen Wasserstoff, weil dort die Vision einer nachhaltigen Wasserstoffwirtschaft als durchaus realisierbar angesehen wurde.

weiterlesen

BDR will 400 H2-Heizkessel installieren

Wasserstoffkessel
CO2-freier H2-Kessel von Remeha, © BDR Thermea

Die BDR Thermea Group hat Ende Juni 2019 einen wasserstoffbetriebenen Heizkessel in Betrieb genommen. Die Pilotanlage, die im BDR-Thermea-Kompetenzzentrum für Forschung und Entwicklung in Italien entwickelt wurde, steht im niederländischen Rozenburg und wird über den regionalen Gasnetzbetreiber Stedin, der das Projekt auch initiiert hat, mit nachhaltig erzeugtem Wasserstoff versorgt. Gemäß Herstellerangaben ist dies die „erste reale Situation, in der reiner Wasserstoff zur Befeuerung eines Brennwertkessels zur Beheizung der Zentralheizung eines Wohngebäudes verwendet wird“.

weiterlesen

Wasserstoff als Exportgut

Kohlezug: Bislang exportiert Australien vornehmlich Kohle – zukünftig auch Wasserstoff.
Bislang exportiert Australien vornehmlich Kohle – zukünftig auch Wasserstoff, © BHP Billiton: Kohletransport Australien Schiene

Die Stadt Perth im Südwesten Australiens war bereits Anfang der 2000er-Jahre eine von weltweit zwölf Städten, die Brennstoffzellenbusse im Nahverkehr erprobte. Danach tat sich das energiereiche Land allerdings nicht mehr als großer Förderer der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien hervor. Warum auch?

weiterlesen

Wirkung von Wasserstoff auf Werkstoffe

Spannungs-Dehnungs-Kurven von Hohlproben, gefüllt mit Wasserstoff oder Stickstoff, mit einem Innendruck von 70 bar, getestet bei einer Abzugsrate von 3,5 µm/min
Spannungs-Dehnungs-Kurven von Hohlproben, gefüllt mit Wasserstoff oder Stickstoff, mit einem Innendruck von 70 bar, getestet bei einer Abzugsrate von 3,5 µm/min.

Atomarer Wasserstoff diffundiert teilweise fertigungs- und betriebsbedingt in Werkstoffe. Kommt es dadurch zu einer Degradation der Werkstoffeigenschaften, wird von Wasserstoffversprödung gesprochen. Das Fraunhofer IWM hat es sich zur Aufgabe gemacht, derartige chemische Vorgänge und ihre Folgen besser zu verstehen und zu beherrschen.

weiterlesen

HyLaw identifiziert Hindernisse

Partner aus verschiedenen europäischen ändern arbeiten zusammen im Hylaw-Projekt.
Partner aus verschiedenen europäischen Ländern arbeiten zusammen im Hylaw-Projekt.

HyLaw ist ein europäisches Projekt, das darauf abzielt, die Markteinführung von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologien zu fördern, indem Marktteilnehmern ein klarer Überblick über die geltenden Vorschriften gegeben wird. Zudem soll die Aufmerksamkeit der politischen Entscheidungsträger auf rechtliche Hindernisse gelenkt werden.

weiterlesen

Richtig messen zur Qualitätssteigerung

Die kontinuierliche Messung registriert alle Verunreinigungen. Durch die Stichprobenmessungen können Verunreinigungen erfasst (Substanz A), aber auch übersehen werden (Substanz B). Das ist insbesondere dann kritisch, wenn die Verunreinigungen die vorgeschriebenen Grenzwerte der Normen überschreiten.
Die kontinuierliche Messung registriert alle Verunreinigungen.

Qualitätsmessungen von Wasserstoff gelten zu Unrecht als aufwendig und kostenintensiv. Sie können vielmehr helfen, technische Prozesse besser zu verstehen und zu optimieren. Der Schritt hin zu einer regelmäßigen Qualitätsmessung von Wasserstoff wird in der Branche derzeit intensiv diskutiert.

weiterlesen

Landesregierung will H2-Aktivitäten ausbauen

Steinbach
Prof. Dr.-Ing. Jörg Steinbach

In keinem anderen deutschen Bundesland ist der Spagat in der Energiewirtschaft zwischen fossilen und erneuerbaren Energien so schwierig wie in Brandenburg. Während im Süden des Landes viele Arbeitskräfte im Braunkohlebergbau beschäftigt sind, stehen im Norden und um Berlin herum zahlreiche große Windparks. Die rot-rote Landesregierung bemüht sich seit Jahren, beides unter einen Hut zu bekommen.

weiterlesen

Wasserstoff zur Windenergiespeicherung

Wespe-Elektrolyseur

Wasserstoff als idealer chemischer Energieträger für die Langzeitspeicherung im Strom- und Wärmesektor und für die Verwendung in der Mobilität sowie als Grundstoff für die chemische Industrie hat für das zukünftig verstärkt sektorengekoppelte deutsche Energiesystem eine zentrale Bedeutung.

weiterlesen

Die Extraktion von Wasserstoff aus Wasser

Trevar Kennedy

Hinter Joi Scientific Inc. verbirgt sich nach wie vor ein großes Fragezeichen. Wer sind diese US-Amerikaner, die seit Monaten auf der Bildfläche sind, aber nicht wirklich darüber aufklären, was sie eigentlich machen? Was will das Unternehmen, das viele Millionen an Investorengeldern eingesammelt zu haben scheint, überhaupt anbieten? Ein konkretes Produkt oder irgendwelche Dienstleistungen? Und warum diese ganze Heimlichtuerei?

weiterlesen