Furioses Comeback für H2FC Europe

Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck im Gespräch mit Ove Petersen, Geschäftsführer von GP Joule
Bundeswirtschaftsminister Habeck mit dem Geschäftsführer von GP Joule

Da war sie wieder – die Hannover Messe. Zwar deutlich kleiner als vor der Corona-Pandemie, aber auf Aussteller- wie Besucherseite war die Erleichterung darüber groß, dass die Industrieschau vom 30. Mai bis zum 2. Juni 2022 in Präsenz stattfinden konnte. Sehr lebhaft und quirlig war es zeitweise auf der Hydrogen + Fuel Cells Europe, insbesondere am Dienstag und Mittwoch – ein untrügliches Zeichen dafür, dass Wasserstoff in Zukunft eine überaus wichtige Rolle in der Industrie sowie der Energieversorgung spielen wird. Ansonsten sah es auf dem Hannoveraner Messegelände allerdings ziemlich mau aus.

Es begann bereits am Sonntag, als während der Eröffnungszeremonie zur Hannover Messe jeder Redner, auch Bundeskanzler Olaf Scholz, das Wort „Wasserstoff“ in den Mund nahm. Ein deutliches Signal – sowohl aus der Politik als auch aus der Wirtschaft – dafür, dass derzeit kein Weg an Wasserstoff vorbeiführt. Passend dazu stattete Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck dem Stand von GP Joule einen Besuch ab und nahm sich für seine alten Schleswig-Holsteiner Freunde extrem lange Zeit.

Imposant zu sehen war, wie groß in Halle 13 das Areal war, das mit orangefarbenem Teppich – dem Markenzeichen für die Hydrogen + Fuel Cells Europe – ausgelegt war. Die H2- und BZ-Messe auf der Industriemesse war dieses Mal mit 10.000 m2 Bruttofläche fast doppelt so groß wie vor der Pandemie, als sie meist 5.000 bis 6.000 m2 umfasste. Dementsprechend gut war dort die Stimmung – sowohl bei den ausstellenden Unternehmen als auch bei den Gästen. Dass auf dem Messegelände in diesem Jahr nur elf Hallen belegt und nicht alle wirklich voll waren, trat dabei in den Hintergrund. Für die Deutsche Messe stellt sich jedoch die Frage, wie es nächstes Jahr weitergehen soll.

„Ist gar nichts los dieses Mal. Das war früher eine richtig große Industriemesse.“
Parkwächter auf dem Hannoveraner Messegelände

Tobias Renz, der nach wie vor mit einem sehr kleinen, aber effizient arbeitenden Team die Wasserstoffmesse wieder mal gewohnt professionell vorbereitet hatte, zeigte sich dementsprechend zufrieden. 220 Aussteller hatte er auf das Hannoveraner Messegelände gelockt, die sich durchweg begeistert zeigten.[…]

… gekürzte Online-Version
Den kompletten Fachbericht finden Sie in der aktuellen Ausgabe des HZwei-Magazins.

Autor: Sven Geitmann

HOC

1 Gedanke zu „Furioses Comeback für H2FC Europe“

  1. Meine Gedanken zu Messen und Politiker-Besuchen auf selbigen.
    Politiker sind mehr und mehr vielbeschäftigte Leute.
    Deswegen gab ich auch seit 1995 bis 2006 „Nachhilfeunterricht“.
    Auf meinen Veranstaltungen zum Thema Wasserstoff und Brennstoffzellen
    für über 300 Politiker und andere VIP`s aus Wirtschaft und Wissenschaft.
    Ob`s was nützt, ist schwer überprüfbar.
    Wahrscheinlich eher nicht.
    Bei der Messe-Reizüberflutung haben die sicher gleich viel wieder vergessen.
    Guckt Euch die Liste mit unseren 165 geführten VIP Besuchen gerne an.
    Es sind einige Bekannte darunter:
    https://www.hydrogenambassadors.com/vips.html
    Hier z.B. mit Jürgen Trittin im Jahr 2004,
    damals Umweltminister und Minister für Nuklear-Sicherheit.
    Einer der verschiedenen Vorgänger von Robert Habeck:
    https://www.hydrogenambassadors.com/hm04/vips/trittin.php

    Antworten

Kommentar verfassen