Werden Wasserstoff und Brennstoffzellen überfördert?

Bundestagswahl entscheidet auch über ein NIP 2.0
Bundestagswahl entscheidet auch über ein NIP 2.0

Der deutschen Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Szene geht es wahrlich nicht schlecht, zumindest finanziell betrachtet nicht. Insgesamt stehen ihr 700.000.000 Euro an Fördergeldern zur Verfügung. Das ist nicht wenig. Dies gilt umso mehr, da ja im Rahmen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) die gleiche Geldmenge – also nochmals 700.000.000 Euro – auch seitens der Industrie in diese Technologie investiert wird. Damit sollte sich im Zeitraum von zehn Jahren so einiges bewerkstelligen lassen. Trotzdem werden jetzt vor der im September 2013 anstehenden Bundestagswahl Rufe nach weiteren Fördermaßnahmen laut.

weiterlesen

Mit Wind-Wasserstoff kommt die Energiewende 3.0

Neues Buch von Sven Geitmann

Neues Buch von Sven GeitmannSven Geitmann hat im Oktober 2012 sein neustes Buch auf den Markt gebracht. Es trägt den passenden Titel Energiewende 3.0 – Mit Wasserstoff und Brennstoffzellen und beschreibt, wie Wasserstoff als sauberer Energiespeicher und Brennstoffzellen als effiziente Energiewandler beim Aufbau einer sicheren und nachhaltigen Energieversorgung mitwirken können.

Alle reden derzeit in Deutschland über die Energiewende 2.0 und die Probleme, die der endgültige Ausstieg aus der Atomenergie mit sich bringt. Geitmann hingegen zeigt in diesem Buch, dass es durchaus attraktive Lösungsansätze gibt, wie die zukünftige Energieversorgung nicht nur sicherer sondern auch sauberer gestaltet werden kann.

weiterlesen

Buch-Ankündigung: Geitmann schreibt über die Energiewende 3.0


Sven Geitmann wird im September 2012 sein neustes Buch mit dem Titel „Energiewende 3.0 – Wasserstoff und Brennstoffzellen – Eine saubere Sache“ herausbringen. Es handelt sich hierbei um die mittlerweile dritte Auflage seines Sachbuchs zum Thema „Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik“. Der Herausgeber der Fachzeitschrift HZwei hat das Buch aktualisiert sowie komplett inhaltlich überarbeitet und legt den thematischen Schwerpunkt dieses Mal auf die Frage, wie Wasserstoff dazu beitragen kann, eine wirklich nachhaltige Energiewirtschaft aufzubauen.

Alle reden aktuell in Deutschland über die Energiewende. Nach dem Einstieg in die erneuerbaren Energien zur Jahrtausendwende kann der 2011 beschlossene endgültige Ausstieg aus der Atomenergie als Energiewende 2.0 bezeichnet werden. Aber ein Ausstieg aus irgendetwas ist noch lange kein Konzept für eine nachhaltige Energiepolitik. Deswegen muss nach diesem erklärten Ausstieg der nächste Schritt folgen: Die Energiewende 3.0.

Geitmann skizziert in seinem neuen Buch, was sich im Energiesektor in den nächsten Jahren ändern muss, damit die Strom-, Wärme- und Kraftstoffversorgung nicht nur zuverlässig und sicher, sondern auch effizient und nachhaltig wird. Der Inhaber des Hydrogeit Verlags beschreibt die Potentiale von Brennstoffzellen, und wie sie als effektive Energiewandler zu der unbedingt notwendigen Wirkungsgradsteigerung beitragen können. Er legt offen die Vor- und Nachteile von Wasserstoff dar und erklärt, wie dieser als Energiespeicher für Wind- und Solarstrom fungieren kann. Der Maschinenbau-Ingenieur bedient sich dabei stets einer gut verständlichen Sprache, so dass dieses über 200 Seiten umfassende Buch nicht nur für Techniker, sondern auch für Laien bestens geeignet ist. Das Vorwort verfasst Dr. Klaus Bonhoff, Geschäftsführer der Nationalen Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH (NOW).

Geitmann, S., Energiewende 3.0 – Wasserstoff und Brennstoffzellen – Eine saubere Sache, ISBN 978-3-937863-16-0, Hydrogeit Verlag, Oberkrämer, September 2012, Preis: 19,90 Euro

Gratis-Aktion zur 10jährigen Selbständigkeit von Sven Geitmann, Hydrogeit

Vor über zehn Jahren machte sich Sven Geitmann offiziell selbständig. Im November 2001 beendete er aus freien Stücken sein vorheriges Angestelltendasein und wagte den Schritt in die Eigenständigkeit, wobei er zunächst nicht im Entferntesten ahnte, wo in die Entwicklung hintreiben würde. Zentraler Bestandteil seiner Tätigkeit mit Hydrogeit war aber schon damals die Öffentlichkeitsarbeit rund ums Thema „Wasserstoff und Brennstoffzellen“. Genau genommen arbeitet er aber schon viel länger in diesem Bereich, nämlich seit 1996.

Seitdem ist viel passiert: Der Diplom-Ingenieur für Maschinenbau schrieb mehrere Bücher, gründete 2004 den Hydrogeit Verlag und übernahm eine eigene Zeitschrift für „Wasserstoff und Brennstoffzellen“, die er selbst seit 2006 unter dem Titel HZwei viermal im Jahr herausbringt.

Anlässlich seines zehnjährigen Jubiläums startet Geitmann jetzt eine Gratis-Aktion, um sich auf diesem Weg bei allen Leserinnen und Lesern zu bedanken: Alle Neu-Kunden der Zeitschrift HZwei, die ein Jahres-Abonnement abschließen, erhalten kostenlos ein Exemplar seines Buches „Alternative Kraftstoffe – Womit fahre ich am besten?“ dazu.

Außerdem erhält jeder neue Abonnent die erste aktuelle Ausgabe der HZwei gratis als Willkommensgeschenk zugesandt. Zusätzlich gibt es regelmäßig Frei-Tickets oder ermäßigte Eintrittskarten für zahlreiche Kongresse und Messen, so dass sich ein Jahres-Abo gleich mehrfach lohnt.

Die Zeitschrift HZwei kann bestellt werden unter: http://www.hzwei.info/abonnement.phtml

Hydrogeit-Internet-Plattform mit neuem Design

Ziemlich genau zwölf Jahre ist es mittlerweile her, dass die Internet-Plattform www.hydrogeit.de online gegangen ist. Damals lud Sven Geitmann eine Studie über „Wasserstoff als Kraftstoff für Fahrzeugantriebe“ ins World Wide Web und machte diese faszinierende Thematik damit einer stetig wachsenden User-Schar zugänglich. Rückblickend kann man heute sagen, dass der Maschinenbau-Ingenieur damit den Grundstein legte für eine umfassende Informationsoffensive, die wesentlich zur Steigerung der Bekanntheit von Wasserstoff und Brennstoffzelle beigetragen hat. Seit heute Vormittag präsentiert sich die Internetseite in einem neuen, freundlicheren Design.

Das Internet-Zeitalter hatte noch gar nicht richtig begonnen, als sich Sven Geitmann im Jahr 1997 das erste Mal mit der Thematik „Wasserstoff und Brennstoffzellen“ konfrontiert sah. Der damals in Berlin ansässige Technik-Fan war sofort von dem Potential, das in dieser Technologie steckt, überzeugt und begann damit, eine ausführliche Studie darüber zu verfassen. Bei der Recherche zeigte sich, dass es bis dahin kaum Literatur über diese neue Energietechnik gab, weshalb sich Geitmann nach Fertigstellung der Arbeit entschloss, sie öffentlich zu machen.

Überrascht von der regen Resonanz und den durchweg positiven Rückmeldungen entschloss sich der Diplom-Ingenieur kurz darauf, die Studie in überarbeiteter Version auch als Buch zu veröffentlichen. Da die konventionellen Verlage mit dieser Thematik jedoch nichts anfangen konnten, brachte Geitmann seine ersten beiden Bücher („Wasserstoff & Brennstoffzellen“ und „Wasserstoff- & Brennstoffzellen-Projekte“) zunächst im Eigenverlag heraus.

Trotz der einfachen Aufmachung fanden die Fachbücher erstaunlich viele Interessenten, so dass sich der Maschinenbauer ermutigt sah, beruflich umzusatteln. Er widmete sich zunehmend dem Fachjournalismus und gründete 2004 den Hydrogeit Verlag, in dem weitere Bücher über „Erneuerbare Energien“, „Alternative Kraftstoffe“ und „Wasserstoff-Autos“ erschienen. Zudem gibt der Autor und Verleger seit 2006 die Zeitschrift HZwei, das Magazin für Wasserstoff, Brennstoffzellen & Elektromobilität, heraus.

Parallel dazu widmete sich Sven Geitmann stets intensiv dem Online-Geschäft und baute seine Internet-Präsenz weiter aus. Mittlerweile verfügt er über ein umfassendes Netzwerk bestehend aus mehreren Internet-Plattformen, die jährlich über 1 Mio. Besucher anlocken.

Zeitlich passend zu der aktuellen Diskussion über Energie und Umwelt hat der inzwischen in Brandenburg ansässige Klein-Unternehmer jetzt die Gestaltung seiner Internet-Seite www.hydrogeit.de überarbeitet und präsentiert heute eine neue Homepage in frischem, modernen Design. Im Laufe des nächsten Monats sollen auch die anderen Domains seines Netzwerks überarbeitet und die Inhalte weiter aktualisiert werden.

Hydrogeit hat es sich zur Aufgabe gemacht, über die Potentiale von erneuerbaren Energien, insbesondere im Bereich Wasserstoff- und Brennstoffzellen-Technik, zu informieren. Die Vermittlung von Wissen erfolgt auf vielen unterschiedlichen Wegen: Durch die Tätigkeit von Dipl.-Ing. Sven Geitmann als freier Fachjournalist, mit dem HZwei-Blog sowie dem Hydrogeit-Newsletter, mit Hilfe verschiedener Bücher, CDs sowie der Zeitschrift HZwei und über das gesamte Hydrogeit-Online-Netzwerk. Die Themengebiete umfassen sowohl die erneuerbaren Energien (Sonne, Wasser, Wind, Biomasse, Geothermie) als auch die alternativen Kraftstoffe (Erdgas, Flüssiggas, Rapsöl, Biodiesel). Der Schwerpunkte liegt jedoch auf den Themen Wasserstoff und Brennstoffzellen, worüber Geitmann bereits im April 2002 seine ersten beiden Bücher veröffentlichte noch bevor er den Hydrogeit Verlag gründete.

Kostenloser Hydrogeit-Newsletter

Im Januar 2011 hat Sven Geitmann seinen eigenen neuen Newsletter herausgebracht. Der Hydrogeit-Newsletter informiert insbesondere über die Themen Wasserstoff, Brennstoffzellen & Elektromobilität. Er liefert aktuelle Meldungen, Kommentare, Termine, Buch-Tipps und vieles mehr. Dieser unabhängige Service ist kostenlos und unverbindlich, das heißt der Newsletter ist jederzeit problemlos kündbar. Neben aktuellen Nachrichten aus dem HZwei-Blog sowie dem Hydrogeit-Twitter-Account informiert der Diplom-Ingenieur und Inhaber des Hydrogeit Verlags über neue Termine, gibt Buchempfehlungen und kommentiert aktuelle Geschehnisse. Außerdem erhalten die Abonnenten als besonderen Service Gratis-Hefte der HZwei und kostenlose Eintrittskarten zu ausgewählten Veranstaltungen. In der Vergangenheit hat Geitmann bereits unregelmäßig auf digitalem Weg über aktuelle Geschehnisse und Veranstaltungen informiert. Fortan geschieht dies regelmäßig (zunächst monatlich) und zudem in neuem Design.

www.hydrogeit.de/newsletter.htm

Neuerungen im neuen Jahr

Das neue Jahr bringt zahlreiche Neuerungen mit sich, und dies umfasst nicht nur eine 1 mehr im Datum. Im Jahr 2011 können wir uns auf etliche spannende Veranstaltungen sowie neue Entwicklungen und tolle Präsentationen freuen. Die Chancen stehen sehr gut, dass weitere Produkte den Schritt auf den Markt schaffen und sich so noch mehr Menschen für die Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik begeistern werden. Die Details über all dies werden Sie wie gewohnt in der Zeitschrift HZwei nachlesen können, zukünftig auf noch mehr Seiten und in noch mehr Heften, da 2011 sowohl der Seitenumfang der HZwei als auch die Druckauflage steigen werden.
Darüber hinaus hat der Hydrogeit Verlag im vergangenen Jahr damit begonnen, sein Angebot auszuweiten: Im Print-Bereich haben wir beispielsweise mit dem Unterrichtspaket „Nachwachsende Rohstoffe“ unsere Aktivitäten im Aus- und Weiterbildungssektor intensiviert und damit ein neues, äußerst interessantes Themenfeld erschlossen. Immer mehr an Bedeutung gewinnt auch der digitale Bereich, weshalb der Verlag sein Internet-Angebot ausweitet. Dazu zählen beispielsweise das neu eingerichtete Blog sowie der eigene Twitter-Account, aber auch das erweiterte Sortiment mit neuen Filmen sowie digitalen Ausgaben der im Verlag erscheinenden Bücher. Auch die HZwei ist zukünftig digital, also als pdf-Datei, erhältlich.
Auch inhaltlich ist Neues zu berichten. So bietet die HZwei von jetzt an eine Leseecke, in der wir Ihre Leserbriefe abdrucken werden. Und – worüber wir uns besonders freuen – Peter Hoffmann vom Hydrogen & Fuel Cell Letter (H&FCL), unserem amerikanischen „Pendant“, wird ab sofort regelmäßig aus den USA berichten. Er selbst hat diese Zusammenarbeit seinen Lesern mit folgenden Worten angekündigt:
„Beginnend mit dem neuen Jahr werden wir ausgewählte Berichte von unserem deutschen Counterpart und Partner HZwei, dem quartalsweise erscheinenden Magazin und Blog für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik, veröffentlichen. Herausgebracht von Sven Geitmann, wächst und gedeiht die Publikation seit mittlerweile zehn Jahren. Im Gegenzug werden H&FCL-Berichte auch in der HZwei erscheinen. Angesichts der Tatsache, dass Deutschland eine der weltweit führenden Nationen auf diesem Gebiet ist, denken wir, dass diese neue Kooperation Vorteile für beide Seiten mit sich bringt, am meisten für unsere Leser.“
Wir gehen natürlich davon aus, dass „am meisten unsere Leser“ von dieser Zusammenarbeit profitieren und freuen uns somit auf ein spannendes und inhaltsreiches Jahr 2011.