Bewegende Zeiten für Rotterdam

Ein Who is who der weltweiten Wasserstoffbranche gab sich beim World Hydrogen Summit vom 9. bis 11. Mai 2022 in Rotterdam die Klinke in die Hand: 6.000 Teilnehmer via Streaming und vor Ort sprechen für sich. Allen Beteiligten ist klar, dass die bestehenden Pläne, eine weltweite Wasserstoffwirtschaft aufzubauen, enorme Investitionen erfordern und etliche der bereits bestehenden Pläne massiv ausgebaut werden müssen. Man muss „groß“ denken, und wie es scheint, tut die Welt dies auch.

Weiterlesen

HyGlass – Prozesswärme für industrielle Anwendungen

Prozess der Glasherstellung, © GWI
© GWI

Wasserstoff wird zurzeit als Dekarbonisierungsoption für viele, teils sehr unterschiedliche Sektoren diskutiert, vom Verkehrssektor bis hin zur Prozesswärme in der Industrie. Das öffentlich geförderte Forschungsprojekt HyGlass untersucht, wie Wasserstoff und Erdgas-Wasserstoff-Gemische genutzt werden können, um die energieintensiven Hochtemperaturprozesse in der Glasindustrie zu dekarbonisieren. 

Weiterlesen

Energiespeicher sind entscheidend

8. Energy Storage Europe in Düsseldorf, Halle 8b.
8. Energy Storage Europe in Düsseldorf, Halle 8b.

Die Kernaussagen der Messe Düsseldorf waren widersprüchlich: Einerseits erklärte der Geschäftsführer der Messegesellschaft Hans Werner Reinhard: „Hier entsteht eine neue Branche. […] Wir wollen in Deutschland die zentrale Plattform für Energiespeicher haben.“ Andererseits konstatierte er für 2019 „eher eine horizontale Bewegung“ der Ausstellerzahlen:

Weiterlesen

Grünes Gas löst Öl ab

Die Heizungsbranche setzt weiter auf eine erdgasbasierte Hausenergieversorgung unter stärkerer Berücksichtigung effizienter Brennstoffzellentechnik sowie zunehmend grünerer Gasgemische. Die Initiative Zukunft Erdgas e. V. kalkuliert dabei durchaus ein, dass Öl mittelfristig keine wesentliche Rolle mehr als Energieträger spielen, sondern sukzessive von regenerativen Gasen ersetzt werden wird. Gemäß einer aktuellen Studie sei auf diese Weise eine Reduzierung der CO2-Emissionen um rund 80 Prozent im Wärmemarkt möglich.

Weiterlesen