Brennstoffzellen-Aktien: Gute Zahlen und starke Ausblicke

Hydrogenics (HYGS, US-$ 13,75*)
Hydrogenics hat als erste der hier besprochenen BZ-Aktien einen Gewinnausweis vorgelegt: Im vierten Quartal 2014 wuchs der Umsatz um 42 % auf US-$ 15,7 Mio. Der Auftragsbestand stieg auf etwa US-$ 80 Mio. Das Quartal schloss mit einem Überschuss von US-$ 1,6 Mio. ab! Interessant am Rande: Der neue CEO von Ballard Power, Randy MacEwen, war Mitbegründer von Hydrogenics und hält immer noch rund 130.000 Aktien. Meines Erachtens wird es hier über kurz oder lang eine Kooperation, ein Venture, geben, da Hydrogenics mit dem Bau von H2-Tankstellen wie auch Elektrolyseuren komplementär zu den Aktivitäten von Ballard aufgestellt ist. Will see!

Plug Power (PLUG, US-$ 2,50*)
Auf einer Investorenkonferenz von Roth Capital am 10. März 2015 gab Plug-CEO Andy March im Rahmen der Unternehmenspräsentation einen sehr optimistischen Ausblick, wonach das Wachstum der kommenden drei bis fünf Jahren zwischen 40 und 50 % p.a. liegen soll und man sich perspektivisch bei einem Umsatz von US-$ 500 Mio. p.a. sieht. Besonders wichtig sind dafür gemäß seinen Ausführungen der Verkauf und die Herstellung von Wasserstoff, wobei der Anteil an „grünem H2“ steigen wird und man damit hohe laufende und ertragsstarke Einnahmen erzielen wird. Über 95 % der Kunden geben Folgeaufträge für die Umwandlung von Gabelstaplerantrieben auf Brennstoffzellen und weg von der Batterie, was einem klaren Vertrauensbeweis entspricht. Für 2015 habe man bereits Aufträge in Höhe von US-$ 85 Mio. eingenommen – es sollen US-$ 200 Mio. im Verlauf des Jahres werden.

Am 17. März 2015 meldet das Unternehmen einen Verlust im Geschäftsjahr 2014 in Höhe von US-$ 88,6 Mio. Hierin sind allerdings außerordentliche Kosten im Zusammenhang mit der Ausgabe von Aktien und Warrants in Höhe von US-$ 52,3 Mio. enthalten; pro Aktie lag der Verlust im Quartal bei US-$ 0,08/Aktie – erwartet waren minus US-$ 0,04/Aktie. Soweit die vermeintlich negativen Nachrichten, die den Aktienkurs drückten. Wichtiger sind für mich die Zahlen der umgewandelten Gabelstapler, die in 2015 auf 2.644 stieg, von denen indes nur 2.408 in den Zahlen von 2014 berücksichtigt worden sind. Der Auftragsbestand liegt bei mehr als US-$ 150 Mio. (soll US-$ 200 Mio. in 2015 übersteigen), wobei das Unternehmen davon ausgeht, mehr als US-$ 100 Mio. Umsatz zu erzielen zu können (2014: US-$ 64,2 Mio.). Die Gewinnmarge konnte von minus 7 % auf plus 18 % im Jahr 2014 verbessert werden. Bargeld liegt mit über US-$ 146 Mio. in der Bank. Mein Fazit: Das Unternehmen hat sich eine sehr gute Position aufgebaut und sollte nach den Wachstumsperspektiven bewertet werden. Die Kosten im Aufbau eines solchen Unternehmens sind erfahrungsgemäß erheblich. Da Plug aber immer und permanent am H2-Verkauf verdient und nicht nur über den Umbau von Gabelstaplern, wird dies das zukünftige Ertragswachstum ausmachen. Im April folgen neue Zahlen und man kann im positiven Sinne gespannt sein.

FuelCell Energy (FCEL, US-$ 1,28*)
US-$ 0,02 betrug der Verlust pro Aktie im ersten Quartal des Geschäftsjahres 2015 per 31.1.2015. Dies entsprach US-$ 4,9 Mio. Im Vorjahr lag der Verlust bei minus US-$ 0,06 pro Aktie beziehungsweise insgesamt bei US-$ 11.4 Mio. Der Umsatz im 1. Quartal des Fiskaljahres 2015 (31.1.15) betrug US-$ 41,7 Mio. Das Unternehmen verfügt über einen Auftragsbestand in Höhe von US-$ 337 Mio. sowie über US-$ 111 Mio. in der Bank (plus Kreditlinie über US-$ 40 Mio. von NRG Energy) und konnte diverse Großaufträge abschließen. Ein Highlight und Meilenstein stellt ein neues technologisches Verfahren da, welches über 90 % des NOX-Anteils (Stichwort: Carbon Capture Solution) reduziert.

Tesla (TSLA, US-$ 190*)
Es wird vermutet, Apple habe Interesse, sich Tesla einzuverleiben, um die eigene iCar-Initiative mit Leben zu füllen. Aber warum sollte Apple dies tun? Warum soll es nicht besser den Hybridweg gehen, also Batterie plus BZ/H2 wählen? Klar ist: Da steckt Sprengstoff drin – so oder so. Geht Apple den Weg wie Tesla, dann bekommt Tesla meines Erachtens Probleme, da ein starker Wettbewerber entstehen könnte. Geht Apple aber als First Mover den Weg über BZ/H2 und Batterie, dann würde die Kfz-Industrie hellhörig werden müssen. Eventuell müsste sie die eigenen Anstrengungen bei der Markteinführung erheblich beschleunigen und nicht wie Daimler erst in 2017 mit dem BZ-Hybrid-Markteintritt beginnen.

Reine Spekulation, mag der eine oder andere zu bedenken geben, aber Apple könnte mit einem OEM-Produktionspartner, wie sie dies bei Handys / iPhone u.a. mit Foxcomm machen, kooperieren und mit einem etablierten Kfz-Hersteller eine Gemeinschaftsfirma gründen. Dann müsste Apple nicht selbst ins Kfz-Geschäft einzusteigen, sondern würde dies über ein Venture gestalten. Für mich ist aber klar, dass die BZ-Industrie – und da vor allem die börsennotierten BZ-Unternehmen – einen gewaltigen Auftrieb in der Börsenbewertung erhält, sollte Apple den BZ-Hybrid-Weg einschlagen. We will see!

Auf Tesla bezogen gibt es immer mehr kritische Kommentare, zumal das Unternehmen seine sehr ehrgeizigen Ziele nicht erreicht und zudem die Verluste – vielleicht ja auch bezogen auf die im Bau befindliche Batteriefabrik in Nevada, USA – anziehen. Und der Wettbewerb kommt immer näher an Tesla heran. Selbst neue Modellreihen finden im Markt Wettbewerber vor. Die Luft wird dünner für Tesla, so mein Fazit.

*: Aktienkurs vom 23. März 2015

Dieser Bericht stellt eine persönliche Meinung dar und ist keine Aufforderung zu einem Investment. Jeder Anleger muss sich über seine eigene Risikobereitschaft bezüglich Aktien selbst bewusst sein. Ohne Obligo. Dieser Bericht stellt keinerlei Aufforderung zum Kauf/Verkauf der behandelten Wertpapiere da. Jeder Anleger muss sich über seine eigene Risikotoleranz bewusst sein.

Autor: Sven Jösting

1 Gedanke zu “Brennstoffzellen-Aktien: Gute Zahlen und starke Ausblicke

Schreibe einen Kommentar