Ballard – Neues Abkommen mit Audi speist neue Kursfantasien

Bipolar
© Ballard

Ballard Power meldet den Abschluss eines neuen Lizenzabkommens (Patent Licence Agreement) sowie eines Technology Development Agreements mit dem Autobauer Audi. Es geht dabei um Brennstoffzellen-Stacks der neuesten Generation genannt FCgen-HPS. Bislang konnte Ballard diese in diversen Anwendungen zum Beispiel in Lkw und Bussen zum Einsatz bringen – nicht aber in Pkw. Das soll nun anders werden, denn fortan kann Ballard – so meine Interpretation – auch an andere Kfz-Hersteller herantreten und diese Stacks auch dort anbieten. Die neuen Stacks sollen noch in diesem Quartal lieferfähig sein.

Cummins

Meines Erachtens war dieses Abkommen das „Missing Link“ für eine weitere OEM-Partnerschaft in Europa. Hier erwarte ich – ohne Obligo, meine Annahme – nun ein Joint Venture mit einem großen OEM, der dann die Stacks für diverse Kunden der Fahrzeugindustrie produzieren kann. Damit würde – in case – Ballard seinen Plänen, geographisch 40 Prozent in Asien (vor allem in China), 40 Prozent in Europa und 20 Prozent in Nordamerika mit eigenen Produktionsstätten präsent zu sein, erheblich näherkommen.

Während einer H2-Konferenz im September/Oktober 2019 in Hamburg hatte der CEO von Ballard erklärt, dass man die qualitativ besten BZ-Stacks auch für Pkw entwickelt habe – insbesondere in Bezug auf die Leistungsfähigkeit, die Bauweise, den Preis aber auch die Einsatzbedingungen (große Temperaturunterschiede) u.v.a.

Für mich ist diese Nachricht extrem positiv zu bewerten. Nun bin ich gespannt, wenn am 6. November 2020 die Zahlen für das dritte Quartal präsentiert werden und sicherlich zu dem oben genannten Abkommen Stellung bezogen wird. Meines Erachtens haben die über 400 Mio. US-$ Reserven auf dem Konto von Ballard damit zu tun, um beispielsweise mit einem Partner eine Produktionsstätte hier in Europa aufbauen und finanzieren zu können. Einen vergleichbaren Deal hatte Ballard mit dem Weichai-Konzern gemacht, mit dem die Kanadier im Verhältnis 51:49 eine Produktionsstätte für Stacks in China betreiben. Kurzum: Das sind Nachrichten im positiven Sinne, die Kurse machen. Die Börse wird es aufgreifen müssen.

Risikohinweis
Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, verfasst am 30. Oktober 2020

Schreibe einen Kommentar