Verkehrsministerium gibt 250 Mio. Euro frei

NIPWie angekündigt startet das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) das Förderprogramm zur Aktivierung des Marktes für Wasserstoff- und Brennstoffzellenprodukte im Mobilitätssektor. Nachdem im vergangenen Jahr die erste Periode des Nationalen Innovationsprogramms für Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) für Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten sowie Demonstrationsprojekte ausgelaufen war, folgte nun das NIP 2. Innerhalb der Laufzeit von 2016 bis 2026 soll es sowohl Kontinuität im Forschungs- und Entwicklungssektor gewährleisten als auch die Markteinführung erster Produkte unterstützen, die bereits technische Marktreife erzielt haben, am Markt aber noch nicht wettbewerbsfähig sind.

Diese am 1. März 2017 in Kraft getretene Förderrichtlinie („Maßnahmen der Marktaktivierung“) ist die zweite BMVI-Maßnahme, die im Rahmen des NIP 2 erlassen wurde. Die erste Förderrichtlinie für „Maßnahmen der Forschung, Entwicklung und Innovation“ wurde bereits am 29. September 2016 veröffentlicht. Für die Umsetzung beider Maßnahmen stellt das BMVI 250 Mio. Euro zur Verfügung. Während der NIP-Vollversammlung 2015 war noch von einem Betrag von 161 Mio. Euro für 2016 bis 2018 die Rede gewesen. Diese Planung wurde nun fortgeschrieben bis 2019 und entsprechend angepasst. Anträge können ab sofort eingereicht werden.

Gedacht ist dieses Programm insbesondere für BZ-Fahrzeuge des öff

entlichen Nahverkehrs sowie für gewerbliche Fahrzeugflotten von Städten, Gemeinden und privaten Investoren. Gefördert werden Straßen-, Schienen-, Wasser- und Sonderfahrzeuge in der Logistik sowie die dazugehörige Betankungsinfrastruktur, aber auch Elektrolyseanlagen zur H2-Erzeugung. Darüber hinaus werden nichtstationäre Kraft-Wärme-Koppelungs- sowie autarke Stromversorgungsanlagen unterstützt.

Parallel dazu führt das Bundeswirtschaftsministerium die Förderung der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie im Bereich der angewandten Forschung und Entwicklung im Rahmen des 6. Energieforschungsprogramms mit pro Jahr 25 Mio. Euro fort – das sind jährlich 5 Mio. Euro mehr als ursprünglich angekündigt. Zudem läuft über das BMWi seit 2016 das Marktanreizprogramm zur Anschaffung von Brennstoffzellenheizgeräten für Privatkunden. Insgesamt sieht das aktuelle Regierungsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie Investitionen von 1,4 Mrd. Euro im Zeitraum 2016 bis 2026 vor.

Schreibe einen Kommentar

%d Bloggern gefällt das: