Energiewende

Bossel: Energiewende zu Ende gedacht

EnergiewendeDr. Ulf Bossel ist in der Brennstoffzellenbranche hinlänglich bekannt, hat er doch 1994 das European Fuel Cell Forum (EFCF) gegründet und jahrelang in Luzern organisiert. Darüber hinaus hat sich der gelernte Maschinenbau-Ingenieur nach eigenem Bekunden „seit 1972 mit der langfristigen Sicherung der Energieversorgung befasst“ und dabei mitunter heftig über Sinnhaftigkeit und Wirkungsgrad einer Wasserstoffwirtschaft diskutiert. Die gesammelten Erkenntnisse aus dieser Zeit hat der in der Schweiz im Ruhestand lebende Autor in einem Buch zusammengefasst, das er im Oktober 2014 in Eigenarbeit ohne Buchverlag herausbrachte. In dem 172 Seiten umfassenden Taschenbuch (überarb. Version) schreibt er nicht über Wasserstoff und Brennstoffzellen, sondern über die Energiewende, „die keine ideologisch begründete Wunschvorstellung, sondern aus physikalischen Gründen eine bittere Notwendigkeit ist, […] die wir alle miteinander möglichst schnell ‚erledigen‘ müssen“. Auf verständliche Weise erläutert Bossel ganz im Sinne des bereits verstorbenen Solarpioniers Hermann Scheer, dem dieses Buch gewidmet ist, warum die Natur unter dem Gebrauch der irdischen Energievorräte leidet und wie erneuerbare Energien zusammen mit einer Effizienzsteigerung eine nachhaltige Energieversorgung sichern können.

Bossel, U., Energiewende zu Ende gedacht – Was denn sonst?, Oberrohrdorf, 2014, ISBN 978-3-033-04773-0, Preis: 25,00 Euro

1 Gedanke zu “Bossel: Energiewende zu Ende gedacht

Schreibe einen Kommentar