Die Technische Hochschule Rosenheim ist eine regional verwurzelte Hoch­schule mit inter­nationalem Renommee. Sie verbindet praxis­nahe Forschung mit innovativer Nachwuchs­förderung in den Bereichen Technik, Wirtschaft, Gestaltung, Gesund­heit und Soziales. Das inter­disziplinäre Miteinander der Fakultäten und Einrichtungen garantiert hoch­wertigen Erkenntnis­gewinn und ausge­zeichnete Lehre. Zu den gelebten Werten der TH Rosenheim zählen Nachhaltigkeit, Familien­freundlich­keit und Service­orientierung.

Am Standort Burghausen suchen wir in der Fakultät für Chemische Technologie und Wirtschaft zum nächst­möglichen Zeitpunkt eine / einen

Professorin oder Professor (m/w/d) – BesGr W3
für das Lehrgebiet
Wasserstofftechnologie
Kennziffer 2022-117-PROF-CTW

Die Professur umfasst

  • verantwortliche Mitarbeit bei der Entwicklung eines Schwerpunkts der angewandten Forschung und Entwicklung für Technologien zur stofflichen und energetischen Nutzung von Wasserstoff, insbesondere in der chemischen Industrie
  • Forschungsaktivitäten, deren Schwerpunkt in mindestens einem der folgenden Gebiete liegen sollte: Entwicklung heterogener oder homogener Katalysatoren und Katalyse­konzepte, Wahl optimierter Träger­verbindungen in der chemischen Speicherung, wie z.B. Liquid Organic Hydrogen Carrier (LOHC), neue Reaktor­konzepte, elektrochemisch-katalytische Prozesse für die Wasser­stoff­konversion oder -erzeugung, Zusammenspiel von Energie­speicherung und Rück­verstromung von Wasserstoff
  • überdurchschnittliches Engagement und Erfahrung in der angewandten Forschung sowie dem Einwerben von Dritt­mitteln als wichtige Finanzierungs­säule; den für diese Aufgaben nötigen Freiraum erhalten Sie durch eine – zunächst auf fünf Jahre befristete – Reduktion Ihrer Lehr­verpflichtung; zusätzlich ist eine Ausstattung der Professur mit einer wissen­schaftlichen Mitarbeiter­stelle vorgesehen
  • Bereitschaft zur Präsentation wissenschaftlicher Ergebnisse im In- und Ausland sowie Organisation nationaler oder inter­nationaler wissen­schaftlicher Konferenzen
  • Mitarbeit an der Weiterentwicklung des Lehrgebietes und in der Selbst­verwaltung sowie Engagement bei Projekten der angewandten Forschung und Entwicklung und in der Weiter­bildung
  • Ihre Dienstaufgaben richten sich nach Art. 9 des Bayerischen Hochschul­personal­gesetzes; Ihr Lehr­gebiet beinhaltet dabei auch die allgemeinen Grundlagen­fächer in den technischen Studiengängen am Campus Burghausen, beispielsweise in allgemeiner und anorganischer Chemie, technischer Chemie und chemischer Reaktions­technik, sowie die Durch­führung englisch­sprachiger Vorlesungen und Praktika

Was Sie mitbringen

  • ein abgeschlossenes Hochschulstudium, vorzugsweise in der Studien­richtung Chemie­ingenieur­wesen, Verfahrens­technik oder Chemie bzw. in einem vergleichbaren natur­wissenschaftlich-technischen Studiengang
  • die besondere Befähigung zu wissenschaftlicher Arbeit ist in der Regel durch die Qualität einer Promotion nachzuweisen
  • didaktische und pädagogische Eignung
  • besondere Leistungen bei der Anwendung oder Entwicklung wissen­schaftlicher Erkenntnisse und Methoden, nachgewiesen in einer mindestens fünf­jährigen beruflichen Praxis nach dem Hochschul­abschluss, davon mindestens drei Jahre außerhalb des Hochschul­bereichs; der Nachweis der außer­hoch­schulischen beruflichen Praxis kann in besonderen Fällen dadurch erfolgen, dass über einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren ein erheblicher Teil der beruflichen Tätigkeit in Kooperation zwischen Hochschule und außer­hoch­schulischer beruflicher Praxis erbracht wurde

Was wir bieten

  • ein innovatives Lehr- und Forschungs­umfeld
  • Gestaltungsmöglichkeiten, vor allem beim Aufbau unseres Zentrums der angewandten Wasser­stoff­forschung in Burghausen
  • kollegiale Unterstützungskultur
  • attraktiven Standort: die Herzogstadt Burghausen mit seiner denkmal­geschützten Altstadt bildet das Zentrum des bayrischen Chemie­dreiecks und verbindet Wissenschaft, Kultur und Natur, z.B. mit kurzen Wegen nach München und Salzburg sowie zu den Alpen oder zum Chiemsee

Die Technische Hochschule Rosenheim tritt für Geschlechter­gerechtigkeit und Diversität ein. Wir möchten qualifizierte Frauen, die sich für eine Tätigkeit in Forschung und Lehre begeistern können, aus­drücklich zu einer Bewerbung motivieren. Sie können sich gerne an das Büro der Hochschul­frauen­beauftragten unter der E-Mail frauenbeauftragte@th-rosenheim.de wenden. Schwer­behinderte Bewerberinnen und Bewerber (m/w/d) werden bei ansonsten im Wesentlichen gleicher Eignung, Befähigung und fachlicher Leistung bevor­zugt eingestellt. In das Beamten­verhältnis kann berufen werden, wer das 52. Lebens­jahr noch nicht voll­endet hat.

Damit wir Ihre Bewerbung effizient und zeitnah bearbeiten können, bewerben Sie sich bitte online über unser Bewerber­management (Bewerbungs­schluss: 16.10.2022).

Hinweise zu den nötigen Unter­lagen finden Sie auch auf unserer Website unter
http://www.th-rosenheim.de/die-hochschule/karriere/.

Bei Rückfragen wenden Sie sich bitte an Frau Claudia Bösl,
Tel. 08031 805-2159, E-Mail: claudia.boesl@th-rosenheim.de.

www.th-rosenheim.de

Technische Hochschule Rosenheim, Hochschulstraße 1, 83024 Rosenheim