Tesla – die Skepsis an der Börsenbewertung steigt

Die Zahlen bei Tesla für das zweite Quartal sind seit ein paar Tagen veröffentlicht: Nach GAAP-Rechnungslegung kam ein Gewinn in Höhe von 104 Mio. US-$ bzw. 0,50 US-$ pro Aktie heraus, weitaus mehr, als von Analysten erwartet. Auch der Umsatz von über 6 Mrd. US-$ überraschte positiv. Nur der Gewinn enthält circa 428 Mio. US-$ an außerordentlichen Einnahmen durch so genannte Regulatory Credits (Zero-Emission-Vehicle-Rights). Diese wurden wohl an FiatChrysler verkauft, da der amerikanisch-italienische Autobauer nicht über die notwendige Quote an batteriegetriebenen Fahrzeugen im Portfolio hat und deshalb Strafgebühren aufgrund von Quoten vermeiden wollte. Deswegen kaufte er sich diese einfach (moderner Ablasshandel in Sachen Elektromobilität). Allerdings sind diese Einnahmen damit kein echter operativer Gewinn resultierend aus dem Verkauf von E-Autos, sondern eine Art Glücksfall, für den es den Begriff „Windfall“ gibt. Im ersten Quartal war es ähnlich. Da wurden 352 Mio. US-$ an Regulatory Credits verbucht.

weiterlesen

Höchstkurse bei Ballard und Tesla

Ballard Power mit neuen Höchstkursen von über 16 US-$ und sehr hohen Tagesumsätzen in der Aktie – sehr positiv zu bewerten. Jüngst hat die Investmentbank Roth Capital deren Kursziel auf 20 US-$ verdoppelt. Für mich sind indes für die weitere Kursentwicklung die Nachrichten aus China noch wichtiger: Die Stack-Fabrik soll demnächst mit der Produktion anlaufen. Gut wäre es, wenn Ballard sich da auch international in der Produktion breiter aufstellt und auch in Europa produzieren. Ideal wäre eine Kombination, wie sie bei Bosch und PowerCell gegeben ist (Aktionär und Lizenzfertigung). Dies ist ein Gedankenspiel von mir. Nun müsste aber erst mal das ATM-Programm abgeschlossen werden, was neben den 75 Mio. US-$ weitere 15 Mio. US-$ durch Weichai auf das Konto spülen würde.

weiterlesen

Tesla – Up, up and away – Wie lange geht das noch gut?

Die Zahlen für das erste Quartal haben für Euphorie an der Börse gesorgt, obwohl ich selbst da nichts erkennen kann, was nun besonders gut sein soll. Konkret wurden 0,09 US-$ pro Aktie (GAAP) und 1,24 US-$ (non-GAAP) verdient, wobei bei letzterer Zahl ein Verlust von 0,36 US-$ (Analystendurchschnitt) erwartet wurde, worin das positive Überraschungsmoment liegen soll. Was aber ist mit den 354 Mio. US-$ regulatory credits bzw. ZEVs (an FiatChrysler verkauft?)? Würde da nicht ein massiver Verlust stehen, wenn dieser Betrag nicht gewesen wäre? Und reicht all das für 100 US-$ höhere Kurse und für einen Wertzuwachs von über 18 Mrd. US-$?

weiterlesen