Runter mit den Kosten – Interview mit Charles Freese von General Motors

Freese-Charles-GM
Freese-Charles-GM
Charles E. Freese (Quelle: General Motors)

Bei General Motors geht es auf und ab: Im Oktober 2012 wurden die Brennstoffzellenaktivitäten aus Deutschland abgezogen und in Michigan, USA, mit denen aus New York zusammengeführt. Parallel dazu bemüht sich GM, seinen Chevrolet Volt, ein Elektroauto mit Benzin-Reichweitenverlängerung, an die Kunden zu bringen, allerdings konnten davon innerhalb der letzten sechs Monate gerade mal 10.000 Stück verkauft werden. Steve Girsky, der stellvertretende GM-Vorsitzende, sagte daher, es sei offen, welche Technik sich am Ende durchsetzen werde. Um einen Einblick in die BZ-Aktivitäten von General Motors zu bekommen, sprach Peter Hoffmann, Herausgeber des in den USA erscheinenden Hydrogen & Fuel Cell Letters, mit Charles E. Freese,

weiterlesen

Brennstoffzellen-Insignia nicht vor 2016

Wie wird wohl der Nachfolger des HydroGen4 aussehen? Wird nach dem Chevrolet Equinox der Insignia als Basisfahrzeug herhalten? Fest steht bisher nur soviel: Der Markteintritt dieses Nachfolgers wird erst 2016 erfolgen. Dies erklärte Volker Hoff gestern gegenüber der HZwei-Redaktion beim KONGRESS Forum Elektromobilität in Berlin. Als Begründung für die neuerliche Verzögerung gab er die zwei Standardantworten: Die hohen Kosten insbesondere für Platin sowie die immer noch mangelhafte Infrastruktur. Auch von der Konzernleitung wurde diese Jahreszahl als derzeit anvisierter Termin bestätigt, während Mitbewerber aktuell noch am Jahr 2015 festhalten.

Über die Arbeiten am neuen Insignia hatte Opel-Entwicklungschef Rita Forst bereits Ende 2011 gegenüber dem Magazin auto motor und sport erklärt: „Dabei berücksichtigen wir von Beginn an die Brennstoffzelle.“ Dr. Stefan Berger, Verantwortlicher für Brennstoffzellenfahrzeuge bei Opel, teilte HZwei auf Nachfrage allerdings mit: „Man hat sich noch nicht festgelegt, in welchem Modell das Brennstoffzellensystem eingesetzt werden wird.“ Bei der weiteren Entwicklungsarbeit am BZ-System könnte der Mutterkonzern General Motors mit Geld aus München unterstützt werden. BMW denkt seit Ende 2011 über eine Beteiligung an den Forschungskosten nach, um im Gegenzug Zugriff auf die GM-Brennstoffzellentechnologie zu erhalten. Würden infolge dieser Kooperation BZ-Fahrzeuge beider Anbieter mit der gleichen Systemen ausgestattet, könnten darüber die Produktionskosten gesenkt werden.