H2-Campus für Oberhausen

In Oberhausen plant ein Konsortium den Aufbau eines Wasserstoffzentrums. Der Campus for Hydrogen Technologies Oberhausen – HydrOB soll daran mitwirken, H2-Technologien in die Großindustrie, das Handwerk und auch in Privathaushalte zu bringen. Um lokal, regional, aber auch international Akteure zu unterstützen und den Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft zu fördern, sollen Produktions- und Laborflächen in einem neuen Technologiekompetenzzentrum bereitgestellt sowie Informationsveranstaltungen durchgeführt werden. Esther Stahl vom Fraunhofer-Institut UMSICHT teilte HZwei gegenüber mit, dass auch Digitalisierung eine wesentliche Kompetenz sein werde. Zunächst steht allerdings die Erstellung eines Feinkonzepts an, bevor frühestens 2023 eine Betriebsaufnahme erfolgen kann. Neben dem Fraunhofer-Institut UMSICHT und der Stadt Oberhausen beteiligen sich MAN Energie Solutions und OQ Chemicals GmbH sowie regionale Institutionen an dieser Initiative.

www.oberhausen.de/hydrob

Tankstellen-Einweihung am KIT verzögert sich

In Karlsruhe verzögern sich die Arbeiten an der dortigen Wasserstofftankstelle. Eigentlich sollte am 9. März 2012 die Einweihung der H2-Station am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) erfolgen, aber wie eine Pressesprecherin der HZwei-Redaktion mitteilte, gibt es derzeit noch technische Probleme, weshalb sich die Fertigstellung voraussichtlich bis Sommer 2012 verzögert. Auch die Inbetriebnahme der beiden Brennstoffzellen-Hybridbusse, die dann im Shuttle-Betrieb zwischen den Standorten Campus Nord (zuvor Forschungszentrum Karlsruhe) und dem Campus Süd (zuvor Universität Karlsruhe) eingesetzt werden sollen, verzögert sich dementsprechend. Zur Betankung der Wasserstoffbusse errichtet das KIT auf dem Campus Nord eine „Tankstelle der Zukunft“, bei welcher insbesondere regenerative wie innovative Energieträger angeboten werden.