Richtig messen zur Qualitätssteigerung

Die kontinuierliche Messung registriert alle Verunreinigungen. Durch die Stichprobenmessungen können Verunreinigungen erfasst (Substanz A), aber auch übersehen werden (Substanz B). Das ist insbesondere dann kritisch, wenn die Verunreinigungen die vorgeschriebenen Grenzwerte der Normen überschreiten.
Die kontinuierliche Messung registriert alle Verunreinigungen.

Qualitätsmessungen von Wasserstoff gelten zu Unrecht als aufwendig und kostenintensiv. Sie können vielmehr helfen, technische Prozesse besser zu verstehen und zu optimieren. Der Schritt hin zu einer regelmäßigen Qualitätsmessung von Wasserstoff wird in der Branche derzeit intensiv diskutiert.

weiterlesen

Integration von erneuerbaren Gasen

Entwicklung der innerdeutschen Endenergiemenge von Power-to-X.
Entwicklung der innerdeutschen Endenergiemenge von Power-to-X.

Zur Einhaltung der Klimaziele sind erneuerbare Gase beziehungsweise Power-to-X unverzichtbar, weil sie kosteneffiziente Möglichkeiten zur Treibhausgasminderung in der Mobilität, der Wärme- und Stromversorgung, auch als Langzeitspeicher, sowie der nichtenergetischen Verwendung bieten.

weiterlesen

Batterie- statt Brennstoffzellen-Züge für den Norden

Einfahrt
Die Einfahrt des Coradia iLint könnte sich verzögern.

Die bisherige Erfolgsgeschichte der Brennstoffzellenzüge bekommt gerade einen herben Dämpfer: Wie die Kieler Nachrichten kürzlich meldeten, könnten ab 2022 zwar Elektrozüge durch Schleswig-Holstein rollen, voraussichtlich aber welche mit Akkumulatoren als Energiespeicher und nicht mit Wasserstoff. Entschieden sei dies allerdings noch nicht, da der Triebwagenhersteller Alstom derzeit noch gegen das Ausschreibungsverfahren klagt.

weiterlesen

Ein Fahrplan für die Energiebranche

Riesige Braunkohlebagger sollen mittelfristig ausrangiert werden. Kohlekommission setzt auch auf Wasserstoff und PtG
Riesige Braunkohlebagger sollen mittelfristig ausrangiert werden, © obs/Kabel 1

Die Kommission Wachstum, Strukturwandel und Beschäftigung hat am 26. Januar 2019 ihren Abschlussbericht vorgelegt. Das von der Bundesregierung eingesetzte Gremium schlägt darin vor, bis 2038 aus der Kohlenutzung auszusteigen. Die wegfallenden Kohlekapazitäten sollen überwiegend durch Gas ersetzt werden.

weiterlesen

Breite Unterstützung für „Efficiency First“

Parteienbefragung zu BZ, H2 und PtG
Parteienbefragung zu BZ, H2 und PtG

Das Thema „Wasserstoff als Energiespeicher“ ist längst in der Politik angekommen. Sowohl die Wasserstoff- als auch die Brennstoffzellentechnologie werden im Koalitionsprogramm der Bundesregierung explizit erwähnt, und auch in den Programmen einiger Parteien haben sie ihren Platz gefunden.

weiterlesen

Energiewende gestalten und umsetzen

Svenja Schulze, 11. Kommunale Klimakonferenz
Svenja Schulze, 11. Kommunale Klimakonferenz, © BMU

Die Bundesregierung hat im Herbst 2018 bekanntgegeben, dass im Rahmen des 7. Energieforschungsprogramms rund 6,4 Mrd. Euro für den Zeitraum von 2018 bis 2022 bereitgestellt werden. Das sind rund 45 Prozent mehr als im Vergleichszeitraum 2013 bis 2017. Die Einrichtung von Reallaboren zählt hierbei ebenso zu den vorgesehenen Maßnahmen wie die Themen Brennstoffzellen, Stromspeicher sowie Sektorenkopplung und Wasserstofftechnologien.

weiterlesen

H2-Inseln in der Nordsee

Künstliche Insel für 100-MW-PtG-Anlage
Künstliche Insel für 100-MW-PtG-Anlage, © TenneT

Der Anschluss von Offshore-Windparks an das Stromnetz stellt nach wie vor ein großes Problem dar. Die zentrale Herausforderung besteht darin, die große Energiemenge, die in Nord- und Ostsee produziert wird, über die dafür bislang nicht ausgelegten Stromkabel an der Küste abzutransportieren.

weiterlesen