Börse beruht auf Psychologie, aber letztlich zählen Fakten

Die Aktien vieler Unternehmen aus dem Bereich der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnik haben es gerade schwer. Zwar ist da ein neuer Megatrend auszumachen, aber die Kurse wollen dies einfach nicht reflektieren und fallen selbst bei guten Nachrichten. Man ist geneigt, gewisse Interessen zu vermuten, deren Ziel ist, fallende Kurse zu provozieren, Unsicherheit zu schüren, um letztendlich auf tiefem Kursniveau wieder einzusteigen und den nächsten starken Kursanstieg auszulösen.

Weiterlesen

HZwei-Umfrage über Elektrolyseure

Übersicht

Für die aktuelle Marktübersicht haben wir insgesamt 29 Unternehmen aus dem In- und Ausland, die Elektrolyse-Stacks, Elektrolyseure oder komplette Anlagen zur elektrolytischen Wasserstofferzeugung anbieten, angeschrieben. 16 davon haben unseren Online-Fragebogen ausgefüllt. Die Ergebnisse haben wir übersichtlich auf insgesamt vier Druckseiten im Januar-Heft der HZwei aufgelistet.

Weiterlesen

Skaleneffekte lassen Preise für Elektrolyseure sinken

Elektrolyse-Markttrends

Die Produktion von Wasserstoff gilt weltweit als Zukunftsmarkt. Die Elektrolyseurhersteller verzeichnen eine bis dato unbekannte Nachfrage. Zahlreiche neue Akteure drängen auf das Feld. Was heißt das für Technologien und Preise? Und wann kann grüner Wasserstoff mit fossil erzeugtem Wasserstoff konkurrieren? Die Fachzeitschrift HZwei hat für ihre Januar-Ausgabe eine Umfrage gemacht und eine Marktübersicht erstellt.

Weiterlesen

Bloom Energy – Bottom-Fishing & Bargain-Hunting

Warum diese beiden englischen Wortkombinationen? Weil sie am besten beschreiben, wie es sich nach meiner Ansicht mit dem aktuellen Aktienkurs von Bloom Energy verhält: Da ist ein Kurs, der nach einem scharfen Rückgang wie ein Boden „Bottom“ und als Basis wirkt, von hier aus wieder die Richtung zu ändern – nach oben. Und eine Gelegenheit, ein Bargain, günstig neue Positionen aufzubauen wie auch bestehende aufzustocken, ist die Bloom-Aktie allemal.

Weiterlesen

Wasserstoff wird zum Game-Changer

Klares Resümee des diesjährigen Fachkongresses Gas des Handelsblatts: Wasserstoff wird zur neuen Commodity, also zu einem handelbaren Rohstoff. Grüner Wasserstoff dürfte in zehn Jahren konkurrenzfähig sein, könnte also preislich sowie mengenmäßig konkurrenzfähig sein – günstiger als Erdgas, aber CO2-frei. Bis dahin sollte dafür gesorgt werden, dass ausreichende Transportkapazitäten geschaffen werden, sei es durch komplett neue Gaspipelines oder via Umbau bestehender Gasnetze. Auch gesetzliche Rahmenbedingungen sind notwendig, sollten sich aber an den Bedürfnissen der Marktteilnehmer ausrichten und nicht ideologisch-bürokratisch sein. Bei all dem muss es eine neue Dynamik geben, die die Verfügbarkeit von Wasserstoff im Markt fördert und für Liquidität im Handel sorgt.

Weiterlesen

Verkehrsminister Scheuer erntet harsche Kritik für Vorgehensweise bei DZM und ITZ

Scheuer
Steht am Ende seiner Amtszeit erneut unter Druck: Andreas Scheuer

Statt nur eines H2-Zentrums wird es zukünftig vier Innovations- und Technologiezentren Wasserstofftechnologie (ITZ) geben. Dies hat das Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) Ende September 2021 bekanntgegeben. Aus den insgesamt 15 Bewerbern waren zunächst im April 2021 drei Finalisten ausgewählt worden (s. HZwei-Heft Apr. 2021): Chemnitz, Duisburg und Pfeffenhausen. Zudem war für die Region Bremen-Stade-Hamburg eine Sonderregelung erdacht worden, um auch deren vielversprechenden Ansatz fördern zu können. Anhand von eigens erstellten Machbarkeitsstudien waren daraufhin die jeweiligen Potentiale abgeschätzt worden, woraufhin sich die Juroren für eine 3+1-Strategie entschieden. Die insgesamt vier Standorte werden zukünftig unter dem Dach des Deutschen Zentrums Mobilität der Zukunft (DZM) angesiedelt sein. Über die Höhe der bislang zugesagten finanziellen Mittel für die ITZ-Standorte gibt es allerdings noch Unstimmigkeiten, ebenso wie über die Zukunft des DZM.

Weiterlesen

Writers for Future fordern mehr Engagement von Deutschland

writers4future

Das reicht nicht! Dieses knappe Fazit ziehen die Writers for Future aus den Ergebnissen des Klimagipfels COP26 in Glasgow und fordern deutlich mehr Anstrengungen von Deutschland ein. Wenn die Europäische Union und auch die kommende Bundesregierung tatsächlich etwas für Klimaschutz und Generationengerechtigkeit tun wollten, seien sehr viel weitreichendere Ziele erforderlich als das, worauf sich die knapp 200 Staaten in Schottland geeinigt hätten.

Weiterlesen

Hyzon – Auffällig hohe Umsätze bei steigenden Notierungen

Die Aktie von Hyzon Motors kam massiv unter Druck, nachdem die Firma Blue Orca Vorwürfe aufgeworfen hatte. Der Kurs ging schnell von über 10 bis auf 5 US-$ runter. Aktuell liegt er wieder bei 8 US-$. Wollte man da einen guten Einstiegskurs schaffen oder via Short-Sales (Leerverkäufe) den Kurs drücken? Das wird man nie erfahren und auch diverse Sammelklagen werfen Fragen auf. Aber das Geschäftsmodell überzeugt: Hyzon baut Nutzfahrzeuge (Lkw), die mit Wasserstoff fahren. Das entsprechende Know-how hat das Unternehmen über 20 Jahren angesammelt – auch beim H2-Management (H2-Tanks). Das Design der Lkw wird zugekauft.

Weiterlesen

Ballard Power – der Durchbruch kommt

Die Zahlen für das dritte Quartal mögen enttäuscht haben (höherer Verlust als erwartet, geringere Gewinnmarge; Details im nächsten HZwei-Magazin), wichtiger ist indes der Ausblick und die Perspektive. Ballard arbeitet an einer Reihe strategischer Partnerschaften wie jüngst mit dem französischen Spezialbatteriehersteller Forsee Power, wo Ballard auch Aktionär wird und bis zu 40 Mio. Euro investieren will. Gemeinsam entwickelt beide Unternehmen Kombinationsmodelle für Brennstoffzellen und Batterien in Nutzfahrzeugen.

Weiterlesen

Nikola Motors – Vergleich mit der SEC

Mit über 44 Mio. gehandelter Aktien ging es am 4. November 2021 rasant im Kurs nach oben. Am Ende des Tages gab es dann ein Plus von über 21 %. Am Freitag dann via Gewinnmitnahmen wieder runter. Nikola konnte besser als erwartete Zahlen liefern (3. Quartal), wobei diese meines Erachtens noch irrelevant sind, da sich das Unternehmen ja im Aufbau befindet und den BP umsetzt. Gut ist indes die Meldung, dass man sich mit der Börsenaufsicht SEC verglichen habe: 125 Mio. US-$ wird Nikola für das Fehlverhalten des Gründers und ehemaligen CEO Trevor Milton zahlen.

Weiterlesen