Nikola Motors – Unternehmensgründer schlägt quer

Der batterieelektrisch betriebene Nikola Tre BEV, © Nikola
Der batterieelektrisch betriebene Nikola Tre BEV, © Nikola

Der Ausbau des Unternehmens verläuft nach Plan. Prototypen werden ausgeliefert, um Kunden die Möglichkeit zu geben, sich mit den Fahrzeugen (batterieelektrische und wasserstoffbetriebene) vertraut zu machen. Erste Erfolge können gemeldet werden: So wurden bereits zehn mobile Stromladestationen MCT (Mobile Charging Trailers) ausgeliefert (1,9 Mio. US-$ Umsatz), mit denen batterieelektrische Lkw in hundert Minuten geladen werden können.

Zehn Tre-BEV wurden bereits ausgeliefert, 40 insgesamt produziert. Alle dienen zu Testzwecken bei Kunden und Vertriebspartnerunternehmen. TTSI hat bereits Strecken über 11.000 Meilen mit den Trucks im Tageseinsatz zurückgelegt. Zehn Tre wurden für das Förderprogramm in Kalifornien bestätigt – immerhin 150.000 US-$ pro Lkw an Zuschüssen. Für 134 Lkw wurde diese Förderung allein seit Ende März beantragt. 510 Tre-BEV stehen nun in den Auftragsbüchern – damit volle Auslastung der aktuellen Kapazität bis Jahresende, wenn alle ausgeliefert sind.

Transglobal

Mit dem wasserstoffbetriebenen Tre-FCEV (FCEV = fuel cell electric verhicle) führt Großkunde Anheuser-Busch bereits Testläufe durch und hat im Tagesbetrieb schon 12.000 Meilen damit zurückgelegt. 19 Testfahrzeuge sollen auf die Straße kommen. Ab dem zweiten Halbjahr 2023 beginnt dann die Serienproduktion. Als Absichtserklärung (Letter of Intent) hat Nikola bereits 1.010 Lkw in den Büchern.

Zudem baut Nikola die ersten H2-Tankstellen auf (Befülldauer unter 20 Minuten) und setzt auf die Eigenproduktion von Wasserstoff, denn das Unternehmen will nicht nur Trucks verkaufen, sondern auch am Energieträger verdienen. 60 Tonnen Wasserstoff am Tag liefert TC-Energy, nächstes Ziel sind 150 Tonnen am Tag, wobei Nikola selbst auch in die Produktion (Waste-to-Hydrogen) investiert.

Mittlerweile ist Nikola in 27 US-Bundesstaaten mit 127 Standorten (Vertriebspartner) vertreten. Der Kapazitätsaufbau läuft nach Plan: 2.500 Einheiten können nun pro Jahr aus Coolidge geliefert werden – erst batterieelektrische und dann ab 2023 auch wasserstoffbetriebene. 2023 soll die Kapazität dann bereits auf 20.000 Einheiten erhöht werden können.

Zu den Zahlen für das zweite Quartal: Der Quartalsverlust betrug 152,9 Mio. US-$. Indes war darin ein Betrag in Höhe von 44,8 Mio. US-$ an Stock-based Compensation enthalten, also kein operativer Verlustanteil. Und Rechtskosten in Höhe von 14,1 Mio. US-$ aus dem Rechtsstreit mit dem ehemaligen Vorstandschef Milton. Hier besteht noch die Chance, dass Nikola den Betrag zurückerhält, den man der SEC (US-Börsenaufsicht) in einem Vergleich zahlen wird.
Gut 385 Mio. US-$ an Bargeld waren bis Ende des ersten Quartals auf dem Konto. Weitere 409 Mio. US-$ gelten als abrufbares Kapital via Aktienausgabe (3i/Tumim), so dass 794 Mio. US-$ verfügbar sind. Eine jüngst aufgelegte Finanzierung via Wandelanleihe in Höhe von 200 Mio. US-$ kommt hinzu. Aller Voraussicht nach wird es weitere Kapitalaufnahmen via Aktienausgabe geben, um alle Ziele (Produktionskapazitäten) für 2023 zu erreichen, was kein Problem darstellen sollte, wenn die Aktionäre zustimmen.[…]

… gekürzte Online-Version
Den kompletten Fachbericht finden Sie in der aktuellen Ausgabe des HZwei-Magazins.

Risikohinweis
Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, verfasst am 11. Juni 2022


HOC

Kommentar verfassen