H2-Pipeline für Ostdeutschland

Die Fernleitungsnetzbetreiber Gascade Gastransport GmbH und Ontras Gastransport GmbH planen mit doing hydrogen den Aufbau eines ostdeutschen Wasserstoff-Hubs. In dessen Rahmen sollen H2-Erzeugung, -Transport, -Speicherung und -Verbrauch in Mecklenburg-Vorpommern, Brandenburg, Berlin, Sachsen und Sachsen-Anhalt gebündelt werden. Bis 2026 soll dafür ein regionales H2-Pipelinenetz installiert werden, indem zu etwa zwei Dritteln die bestehende Erdgasinfrastruktur umgerüstet und zu einem Drittel ergänzende H2-Leitungen neu gebaut werden. Christoph von dem Bussche, Geschäftsführer von Gascade, erklärte: „Gemeinsam können wir einen schnellen Aufbau einer Wasserstoffwirtschaft in Ostdeutschland anstoßen. Durch 475 Kilometer Startnetz können wir rasch große H2-Kapazitäten aufbauen und auch international erweitern.“ Weiter hieß es von Gascade gegenüber HZwei: „Unser Ansatz ist der Aufbau eines physischen Hubs. Wir möchten die Transportinfrastruktur schaffen als Verbindung von Erzeugung und Verbrauch von Wasserstoff.“

Kommentar verfassen