Deutsch-amerikanische Übernahme

Venturi, © Eberspächer
Dr. Massimo Venturi, © Eberspächer

Es geht auch andersherum: Während meistens große US-amerikanische Konzerne ausländische Unternehmen übernehmen, ist es in diesem Fall eine deutsche Firma, die ViCTORi, LLC aufgekauft hat. Anfang Juli vermeldete die Eberspächer Group, dass sie 100 Prozent des nordamerikanischen Verdichterherstellers aus Boulder, Colorado, erworben hat. Mit diesem Schritt sicherte sich der Automobilzulieferer aus Esslingen den Zugang zum weltweiten Wasserstoff- und Brennstoffzellenmarkt.

ViCTORi, besser bekannt unter dem Namen Vairex air systems, entwickelt und produziert Luftverdichter, die unter anderem bei Brennstoffzellen für die Versorgung der Kathodenseite mit Gas genutzt werden. Laut Martin Peters, dem geschäftsführenden Gesellschafter von Eberspächer, ist der Verdichter „eine Schlüsselkomponente für die Leistungsfähigkeit von Brennstoffzellen und trägt maßgeblich zur Effizienz, zum optimalen Aufbau und der Haltbarkeit des Gesamtsystems bei“. Weiter erklärte er: „Wir investieren ganz bewusst in einen Zukunftsmarkt und wollen mit der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie zielgerichtet wachsen.“ Ski Milburn, der CEO von Vairex air systems bleiben soll, sagte: „Die geplanten Neuprodukte können schneller eingeführt werden, als dies für uns allein möglich gewesen wäre.“ Neuer Präsident von Vairex wird Dr. Massimo Venturi.

Kommentar verfassen