Ballard Power – Positionierung läuft geräuschlos

© JCB Group
© JCB Group

Ballard schmiedet weltweit diverse Allianzen, ausgedrückt in Prototypenentwicklungen, die sicherlich zu Joint Ventures und gemeinsamen Serienproduktionen von Stacks und Modulen wie auch Zulieferteilen führen. Von Mahle habe ich bereits berichtet. Nun kamen Chart Industries dazu, die u. a. Kompressoren bauen, wie auch die kanadische Linamar. Bei Letzterem handelt es sich um einen Kfz-Zulieferer mit einem Umsatz von 7,5 Mrd. US-$ und über 26.000 Mitarbeitern. Man wolle zusammen Powertrains für leichte Nutzfahrzeuge bis 5 Tonnen entwickeln, aber auch solche Systeme für SUVs und später auch Pkw. Auch mit Firmen wie Honeywell könnte über kurz oder lang ein Joint Venture entstehen, hat Ballard diesem Unternehmen doch den Brennstoffzellenbereich der ehemaligen Tochter Protonex für den Einsatz in Drohnen verkauft und eine Kooperation angedeutet.

GAT-WAT

Partnerschaften für Züge laufen ja bereits mit Siemens und der chinesischen CRRC sowie der kanadischen Canadian Pacific (Eigentümer von 1.400 Lokomotiven) wie auch bei Schiffen mit ABB. Spannend wird es in China bei der Kooperation mit Weichai für die Produktion von Stacks und Modulen für Nfz. Vielleicht wird da auch die Weichai-Tochter Kion mal Partner für den Einsatz in Gabelstaplern. Dort überall können heute die Grundlagen gelegt werden, um morgen Aufträge, Umsätze und Erträge zu erwirtschaften.

„Die Entwicklung des ersten wasserstoffbetriebenen Baggers ist sehr aufregend, da wir eine kohlenstofffreie Welt anstreben. In den kommenden Monaten wird JCB diese Technologie mit fortgeschrittenen Tests unserer Prototyp-Maschine weiterentwickeln und verfeinern, und wir werden weiterhin an der Spitze der Technologien stehen, die eine kohlenstofffreie Zukunft ermöglichen.“

Deshalb sind mir die aktuellen Unternehmenszahlen wie auch die für das Gesamtjahr 2021 in der Bewertung des Unternehmens nicht wichtig und wenig relevant. Andere Kommentatoren sehen das anders, was sich an der Interpretation der Zahlen für das erste Quartal 2021 beschreiben lässt: Der Umsatz fiel auf 17,6 Mio. US-$, obwohl 26,5 Mio. US-$ erwartet wurden. Der Verlust belief sich auf 0,06 US-$ pro Aktie – erwartet waren minus 0,05 US-$.

Die Börse bewertet Ballard mit 5 Mrd. US-$. Im Februar waren es fast 10 Mrd. US-$, obwohl Ballard doch nur 80 bis 120 Mio. Umsatz im Jahr 2021 macht. Manchem Kommentator und Analysten leuchtet diese Bewertung nicht ein. Man sieht da eine große Diskrepanz. Nur liegen circa 1,2 Mrd. US-$ auf der Bank, die sicherlich sinnvoll zum Einsatz kommen werden: Z. B. für eine Produktionsstätte in Europa und/oder eine größere Akquisition.

HOC

Börse bewertet Zukunft, und genau das findet bei Ballard statt angesichts solch gewaltiger BZ-Märkte, wo Ballard im positiven Sinnen Vorreiter bzw. Frontrunner ist.

China-Fantasie

Das 14. Fünfjahresprogramm in China ist raus. Darin werden der Bereich der regenerativen Energie wie auch der Bereich Wasserstoff im Speziellen besonders berücksichtigt, wie mir ein chinesischer Kontakt bestätigte. Was aber noch fehlt, ist der konkrete Betrag, den Peking für die Wasserstoffwirtschaft in die Hand nimmt. Sprechen wir von 100 Mrd. US-$ in fünf Jahren oder 500 Mrd. oder gar 1 Billion in zehn Jahren?

… Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe des HZwei

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, verfasst am 1.6.2021


Kommentar verfassen