Plug Power – Positionierung läuft, aber Analysten uneins

 Plug Power, © www.wallstreet-online.de
Stand: 15.03.2021, © www.wallstreet-online.de

Bei Plug Power folgt eine Finanzierungsrunde auf die andere; inzwischen gab es schon den dritten Bought Deal, diesmal im Wert von mehr als 1,7 Mrd. US-$. Zudem hat sich die südkoreanische SK Group mit 1,6 Mrd. US-$ für den Gegenwert eines 9,9-%-Anteilspaketes engagiert. Hieraus wird ein Joint Venture erwachsen. Und für die französische Renault-Gruppe wollen die US-Amerikaner zukünftig Lieferfahrzeuge (Kleintransporter) mit Brennstoffzellen ausstatten. Außerdem wurden Top-Talente für die Unternehmensführung eingekauft. So weit die guten Nachrichten.

Bedenken kommen mir indes, wenn ich die Insidertransaktionen ansehe: Selbst der CEO hat bei Kursen von 60 bis über 70 US-$ Kasse gemacht und sich damit mehr als 35 Mio. US-$ auf das Privatkonto übertragen. Andere Vorstände und leitende Angestellte taten das Gleiche, so dass sich alle Transaktionen zusammen auf einen Wert von mehr als 100 Mio. US-$ summieren. Man bedenke dabei: Das Unternehmen hatte vor einem Jahr einen Wert von circa 700 Mio. US-$.

Burckhardt

Nun mag man argumentieren, man habe ja sehr erfolgreich gewirtschaftet, die Kasse sei mit gut 5 Mrd. US-$ prall gefüllt, der Börsenwert sei explodiert und die Aussichten könnten auch nicht besser sein. Aber Insidertransaktionen sollten auch immer Bewusstsein dafür schaffen, wie es das Topmanagement mit der Bewertung der eigenen Aktie hält. Und man sollte auch nicht übersehen, dass Plug immer noch vor allem von zwei Großunternehmen abhängt, die zudem durch den Erhalt von Optionsrechten Buchgewinne in Milliardenhöhe angehäuft haben.

Die Strategie, selbst in die Produktion von Wasserstoff einzusteigen, ist auf jeden Fall zielführend. Spannend wird es sein zu beobachten, was mit den liquiden Mitteln (Akquisitionen) passiert. In einer Börsenbewertung in Höhe von mehr als 30 Mrd. US-$ (inklusive der Anrechnung der Optionsrechte für Amazon und Walmart) ist meines Erachtens bereits viel – zu viel? – Zukunftsmusik enthalten, wenn auch der Börsenkurs mit unter 50 US-$ die Höchstwerte von über 70 US-$ recht weit hinter sich gelassen hat.

HOC2021

Am Rande: Plug macht sehr gute PR und IR und hat sich so bereits viele Freunde bei den Anlegern gemacht, wie ein Blick in die Foren zeigt. So gesehen wird Plug seinen Weg in der BZ-Branche machen. Was eine Bewertung betrifft, warte ich indes ab, welche Investitionsentscheidungen kommen (Mittelverwendung) und wie Umsatz bzw. daraus resultierende Marge gewonnen wird.

Bereinigung der Optionsscheinbewertung

Darüber habe ich ja schon öfters geschrieben: Die beiden Großkunden Amazon und Walmart besitzen Optionsrechte (Warrants), die sie erhalten haben bzw. erhalten, wenn bestimmte Auftragsvolumina an Plug vergeben wurden bzw. werden. Insgesamt sprechen wir da über 110 Mio. Stück, die unterschiedliche Ausübungskurse haben – angefangen bei 1,19 US-$ pro Aktie. Bewertungstechnisch hat Plug diese nur buchhalterisch als Kosten (Non-Cash Charges) erfasst: 456 Mio. US-$ als damit verbundener Verlust. Beide Konzerne haben immerhin Buchgewinne im Bereich von mehr als 3 Mrd. US-$, die rechnerisch sogar bei mehr als 5 Mrd. US-$ lagen, als die Plug-Aktie über 70 US-$ notierte.

… Lesen Sie mehr in der aktuellen Ausgabe des HZwei

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, verfasst am 20. März 2021


Schreibe einen Kommentar