Ballard profitiert von den Entwicklungen in China

Ballard Power scheint mit Weichai den richtigen Partner in China gewählt zu haben. Die gemeinsame Produktion der LCS-Stacks läuft demnächst (Juni/Juli?) an. Bushersteller wie Asiastar, Sinotruck, Yutong oder Zhongtong wurden bereits als OEM gewonnen. Das Venture zwischen Daimler Truck und der Volvo Group – getrieben durch den chinesischen Automobilhersteller Geely (Groß- bzw. Einzelaktionär) – zeigt die Richtung, in die es gehen wird – zu Lkw und Bussen. Batterien sind da keine geeigneten Lösungen, da Lastwagen vor allem auf der Langstrecke unterwegs sind. Meiner Meinung nach sollte das Joint-Venture auf die Ballard-Stacks setzen, da eine eigene Entwicklung so gar keinen Sinn macht, wenn man an die Fertigungstiefe denkt.

Ich glaube nicht, dass Batterien in der Lage sein werden, die Anwendungsfälle für eine Reihe von Schwerlastwagen erfüllen zu können.“

Ballard-CEO Randy MacEwen

Die Zahlen für das erste Quartal waren okay, aber nichts Besonderes: 24 Mio. US-$ Umsatz und ein Verlust von umgerechnet 0,06 US-$ pro Aktie. Wichtiger ist indes das zweite Halbjahr und vor allem 2021 (CEO MacEwen: „fairly strong second […] very strong 2021 with the joint-venture with Weichai“). Am Rande: Das ATM-Programm (at the market = Platzierung von Aktien über die Börse) in Höhe von geplanten 75 Mio. US-$ hat bereits 52,6 Mio. US-$ per 30.03.2020 auf das Konto gespült und weitere 12,3 Mio. US-$ im April, so dass die noch fehlenden 10,1 Mio. US-$ dann wohl auch bald vereinnahmt werden. Das Bonbon dabei, dass Großaktionär Weichai seine Anti-Dilution-Option nutzt und seinen 19,9 %-Anteil halten will, so dass Ballard dann nach erfolgreichem ATM-Programm noch zusätzlich circa 15 bis 17 Mio. US $ erhält und am Ende aller Transaktionen wohl über 210 Mio. US-$ auf dem Konto verfügen wird. Will man da eine Akquisition durchführen oder braucht Ballard das Geld für eine weitere Produktionslinie mit anderem Partner außerhalb Chinas?

Sehr wichtig, dass China kurz davor stehen soll, ein umfassendes Förderprogramm für Brennstoffzellen und Wasserstoff auf den Weg zu bringen. Erwartet wird dies im dritten Quartal, wobei die Förderung – ohne Obligo – vor allem Lkw, Busse und H2-Infrastruktur betreffen soll, also genau die Bereiche, die für Ballard wichtig sind. Ergänzend sei erwähnt, dass nun die erste Straßenbahn mit Wasserstoff powered by Ballard in Gaoming, Foshan, Provinz Guangdong von Ballard Partner CRRC fährt. Bei Gabelstaplern ist man mit drei Unternehmen im Gespräch. Ich tippe da u. a. auf KION, die zu mehr als 45 % zu Weichai gehören und wohl – Gerücht – eine Tochterfirma für Wasserstoff gegründet haben sollen.

Ballard Chef MacEwen sieht großes Potential außerhalb von China in Kalifornien, wobei dieser Bundesstaat als Blaupause für andere in den USA zu sehen ist. In Europa wird der Green Deal, der Klimapakt alles, was mit Wasserstoff (grün + blau) zu tun hat, die Technik weiter voranbringen. Ballard kann da, so meine Meinung, nicht besser positioniert sein. Die Investmentbank H.C. Wainwright + Co sieht die Aktie von Ballard neuerdings bei 16 US-$ – für mich nur ein Etappenziel.

Plug Power setzt nun auf die „richtigen Pferde“

Das Unternehmen hat erkannt, dass man selbst flüssigen Wasserstoff produzieren sollte, um hierüber (consumables) Geld zu verdienen. United Hydrogen soll dazu übernommen werden und dann deren Kapazität von 6,5 Tonnen Wasserstoff pro Jahr auf über zehn Tonnen ausgebaut werden. Immerhin entspricht dies 25 Prozent des H2-Eigenbedarfs. Parallel plant man, einen Hersteller von Elektrolyseuren zu kaufen. Beide Pläne stoßen bei mir auf offene Ohren und lassen meine Skepsis – nach Abschluss der Transaktionen – schwinden.

Risikohinweis
Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, verfasst am 11. Mai 2020

2 Gedanken zu “Ballard profitiert von den Entwicklungen in China

  1. „Sehr wichtig, dass China kurz davor stehen soll, …“
    Ja, das sind handfeste Fakten, nach denen man seine Investments ausrichten sollte, nachde, China ja vorerst die Förderungen für E-Autos und FCEV gestoppt hatte – und sie nun wieder aufnehmen will …

    Kein Wort, ob der von PlugPower produzierte flüssige Wasserstoff aus EE-stammen wird – aber nur dieser ist zukunftssicher (aber noch deutlich teurer wie dreckiges graues H2).

    Ja, es wird schon interessant sein, den prophezeihten Boom zu verfolgen. Bisher wurde er nur immer wieder beschworen – ohne je Realität zu werden.

Schreibe einen Kommentar