Brennstoffzellen kommen unter die Räder

Die Brennstoffzellenaktien kamen in dem aktuellen Corona-Crash-Szenario vollends mit „unter die Räder“. Ich empfehle dabei jedoch zwischen der kurzfristigen Situation (allgemeine Panik) und der mittel- bis langfristigen Perspektive des Themenkomplexes Wasserstoff und Brennstoffzelle in all seinen Facetten, Märkten und Anwendungen zu unterscheiden. Letzteres ist voll im Trend, auch wenn der stark gefallene Ölpreis (Überschwemmung der Märkte durch die Saudis) zunächst einmal psychologisch belastet.

Ballard Power ist wieder auf die langfristige Unterstützungslinie im Chart zurückgefallen. Nach Kursen von 5 bis 6 US-$ Ende 2019 und knapp über 14 US-$ Ende Januar 2020 befindet sich die Aktie wieder auf klarem Kaufniveau bei circa 8,50 US-$. Parallel gibt es gute News: 25 Busse, die von Solaris mit BZ-Stacks von Ballard ausgestattet werden. Und London plant wohl, 4.000 Elektrobusse – Batterie und Brennstoffzelle – anzuschaffen. Ballard ist sicher dabei.

Zudem geht die Produktion der LCS-Stacks in China in gut drei Monaten los (Wachstum im zweiten Halbjahr). Bei Ballard würde mich die eine und andere weitere positive Nachricht nicht überraschen. Zudem ist ein ATM-Programm (At-the-Market) initiiert worden, dies heißt, dass Ballard Aktien im Wert von 75 Mio. US-$ von Zeit zu Zeit interessewahrend an der Börse platziert. Was planen die Kanadier mit diesem Geld, da doch noch gut 145 Mio.US-$ in der Bank liegen? Eine Akquisition? Oder Ausbau von Kapazitäten? Auf jeden Fall nicht so negativ, wie ich in manchem Bericht lesen konnte.

Bloom Energy gab ebenfalls stark nach. Ich denke, die Shortseller haben den Crash genutzt und den Kurs zusätzlich gedrückt, mit dem Ziel, sich auf tieferem Niveau einzudecken. 18 Mio. Aktien waren bislang short – bei circa 70 Mio. im freien Handel (Free Float). Diese Woche kommen Zahlen, und ich gehe davon aus, dass diese nicht schlecht sein werden. Über 40 Prozent Auftragszuwachs wurden bereits kommuniziert. Bei 6,00 US-$ ein starker Kauf. Wir handelten noch bei 14 US-$ vor drei Wochen.

FuelCell Energy steht bei circa 1,10 US-$ auf sehr interessantem niedrigem Kursniveau. Wir sahen ja bereits einen Anstieg von 0,30 bis auf über 3,00 US-$. Nun wieder ein klarer Kauf. 2,1 Mrd. US-$ Auftragsbestand wollen abgearbeitet werden. Und mit E.ON sollte auch der eine oder andere Auftrag für BZ-Kraftwerke aus Europa kommen.

Plug Power geriet vollends unter die besagten Räder. Bei 3,50 US-$ nun wieder sehr interessant. Über 5 US-$ war die Luft zu dünn.

Tesla brach wie erwartet ein – von über 750 bis auf 500 US-$ und nun wieder circa 600 US-$: Hier dürfte es noch erheblich weiter runtergehen. Die Zahlen für das erste Quartal kommen Ende April. Ich erwarte keine guten. In China läuft eine Untersuchung über die eingesetzten Chips, die anders konfiguriert sein sollen als die in anderen Ländern. Was hat das zu bedeuten?

Der Kursanstieg von circa 350 bis auf 1.000 (intraday) ist meines Erachtens einem orchestrierten Short-Squeeze geschuldet, aber basiert nicht auf fundamentalen News. Morgan Stanley sieht die Aktie – so der Analyst Adam Jonas – nun bei 480 US-$. Ich denke, er liegt da noch viel zu hoch. Wir werden sehen.

Autor: Sven Jösting, 13.03.2020

Sven Jösting berichtet hier im HZwei-Blog ab sofort monatlich über den aktuellen Stand an den Börsen.

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

3 Gedanken zu “Brennstoffzellen kommen unter die Räder

  1. So wie alles, hat das Schlechte auch sein Gutes. Das Corona zwingt zu geringeren CO2 Ausstos und somit automatisch das Wachrütteln der Folgen solch einer Epedemie. Die gute Seite die wir daraus entnehmen können. Vieleicht werden jetzt die Unternehmen und die Regierungen endlich wach. Kfz mit Batterie helfen, aber H2 hilft mehr unsere Welt wieder sauberer zu machen. Ich wohne im Osten von Hannover. Wenn ich rausgehe bei Sonnenschein, dann haben wir hier den ganzen Tag mindesten 15 Kondenzstreifen am Himmel. Noch nie habe ich unseren Himmel so klar und sauber erlebt wie in den letzten zwei Tagen. Nicht ein Kondenzstreifen und kein Düsenlärm. Sollten wir nicht endlich anfangen…..es ist schon fürnf nach zwölf.
    Dirk

    • „… aber H2 hilft mehr unsere Welt wieder sauberer zu machen.“
      Evtl. sollten Sie recherchieren, wo das H2 derzeit zu >96% herkommt – aus fossiler Basis. Die Aussage müsste m.M.n. lauten:
      „Erneuerbare Energien helfen, unsere Welt wieder sauberer zu machen.“
      Denn es ist eigentlich schon länger bekannt: „Wasserstoff löst keine Energieprobleme“
      https://www.tatup-journal.de/downloads/2006/tatup061_boss06a.pdf
      Erneuerbare Energien können dagegen Energieprobleme lösen …

Schreibe eine Antwort auf Dipl.-Ing. Theo Pötter Antworten abbrechen