Tesla-Hype – wie lange noch?

Wer hätte das gedacht: Von Null auf hundert beziehungsweise von ca. 500 US-$ auf fast 1.000 US-$ in wenigen Tagen. Doch Vorsicht! Dieser Kursaufschwung hat alle Anzeichen eines so genannten Short-Squeeze. Hedge-Fonds setzen darauf, Leerverkäufer unter Druck zu bringen mit dem Ziel, dass sich diese eindecken müssen, wenn der Kurs stark steigt, um somit Verluste durch den Kauf der Aktie zu realisieren. Fundamental gibt es nichts, was die aktuelle Börsenbewertung von über 170 Mrd. US-$ rechtfertigt.

Im Gegenteil: Das vierte Quartal 2019, das ja mit Gewinn abgeschlossen wurde, beruht im Großen und Ganzen auf dem Verkauf von Zero-Emission-Vehicle-Rights, so genannten Zertifikaten, die einem Hersteller von batteriebetriebenen Fahrzeugen zustehen und veräußert werden können. Meines Erachtens hat FiatChrysler diese von Tesla erworben, da deren Quote an Elektroautos sehr gering ist und über die ZEVs ausgeglichen werden kann. Ein operativer Gewinn ist das in diesem Zusammenhang nicht.

Dass das neue Model Y für einen massiven Wachstumsschub sorgen wird, wage ich zu bezweifeln. Ich denke eher, dass mancher Käufer-in-spe des Model 3 nun eher auf Y setzt und kein Model 3 mehr kauft. Trotz erhöhter Absatzzahlen – vor allem von Model 3 – im vierten Quartal hat Tesla da kein Geld verdient. Ich gehe nun davon aus, dass a) viele Analysten auf rot setzen, also den Verkauf der Aktie empfehlen und b) sicherlich auch Mitarbeiter aller Coleur (Management + Co) von Tesla, diese luftigen Kurse für den Verkauf und/oder Wandlung von Optionsrechten nutzen und dann die Aktien – die ja als Bonus ausgegeben werden/wurden – zu realisieren.

Meines Erachtens geht es genauso schnell wieder runter wie es rauf gegangen ist. Das laufende erste Quartal könnte da eine Ernüchterung bringen, denn die vielen zum Ende 2019 ausgelaufenen Förderprogramme (Steuerzuschüsse) in verschiedenen Ländern lassen schon jetzt erahnen, dass es zu erheblich weniger Verkäufen kommt. Und in China stehen die Bänder wohl still, angesichts der Virus-Epidemie. Ohne Obligo.

Autor: Sven Jösting, 5. Februar 2020

Sven Jösting berichtet hier im HZwei-Blog ab sofort monatlich über den aktuellen Stand an den Börsen.

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

2 Gedanken zu “Tesla-Hype – wie lange noch?

  1. @Sven Jösting:
    Leider kann ich in den Beiträgen zu Tesla den „neutralen“ Beobachterstandpunkt nicht sehen und das hängt wohl damit zusammen, dass wir uns im H2-Blog befinden.
    Ich habe allerdings die Erfahrung gemacht, dass (wie auch den den Elektrofahrern) viele Anhänger der Wasserstoff-Technologie in einer „Filterblase“ agieren, die vor allem aus „Potentialen und Zukunftsaussichten“ gespeist wird – seit Jahren.
    Im Vergleich dazu verkauft Tesla seit Jahren mit steigender Tendenz Produkte, die sich recht großer Bekanntheit und Beliebtheit erfreuen.
    Natürlich ist ein Kurs von 1000$ nicht fundamental gerechtfertigt.
    Aber Tesla agiert auf einem wachsendem Markt und hat neue Produkte in der Pipeline. Selbst ein Kursrückgang auf ca. 500$ wäre eher normal als problematisch.
    Ein Konjunkturknick durch die Virus-Epedemie beträfe ganz sicher nicht nur Tesla. Auslaufende Förderprogramme sind in einem stark wachsenden Markt sicher nur ein Randproblem.
    Also warten wir es ab, wie es weitergeht.

Schreibe einen Kommentar