ITM Power, PowerCell und Nel – zu teuer bewertet

Ich beobachte diese Titel sehr genau. Nur sind die Bewertungen mittlerweile derart hoch – relativ zu den Umsätzen, dem Eigenkapital, dem Auftragsbestand –, dass man eher in den von mir vorgestellten Titeln weiter engagiert bleiben sollte und sogar im Gegenteil die oben Genannten zum Verkauf stellt und bestehende Buchgewinne realisiert. Dies ist eine Meinung – ohne Obligo –, basierend auf dem Vergleich der Kennziffern. Klar ist aber auch: Je weiter die Brennstoffzelle in den Fokus der Investoren gerät, desto mehr werden alle Unternehmen und deren Aktien davon profitieren können – der neue Megatrend beginnt ja auch erst jetzt richtig.

Cummins

BZVision (Wikifolio)

Angesichts der starken Kursanstiege bei Bloom Energy, FuelCell Energy und Ballard Power ist der Depotwert zwischenzeitlich erheblich um über 40 Prozent im Quartal gestiegen. Zwischenzeitlich hatte ich ja 5.000 von 20.000 Ballard bei circa 4,85 Euro (5,50 US-$) glattgestellt und die Position in Bloom auf 10.500 Stück erhöht wie auch FuelCell auf über 39.500 Stück aufgestockt – letztere aber dann glattgestellt. Nach dem massiven Anstieg bei FuelCell habe ich den Gewinn dort realisiert und Bloom Energy aufgestockt. Dieser Mix soll vorerst auch so bestehen bleiben, es sei denn, dass einer der Titel so sehr steigt, dass eine vorübergehende Gewinnmitnahme sinnvoll erscheint. Nach der Devise: Auch Bäume wachsen nicht in den Himmel.

Alternativinvestments, zum Beispiel in ITM Power, Nel und PowerCell, verbieten sich – denn diese anderen Titel sind relativ einfach so viel höher bewertet, dass ein Tausch einfach keinen Sinn ergibt. Ein Verkaufsoptionsschein auf Tesla (bin kritisch bei den Modellen, die nur auf Batterietechnik beruhen) könnte in das Depot aufgenommen werden. Hier suche ich indes noch den richtigen bezogen auf die Laufzeit (6 bis 24 Monate), den Basiskurs (US-$ 250 bis 300) und den Hebel.

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, Stand: Anfang Dezember 2019

3 Gedanken zu “ITM Power, PowerCell und Nel – zu teuer bewertet

  1. @Karlos: „TSLA Short? Warum?“
    Steht doch indirekt im Artikel:
    „(bin kritisch bei den Modellen, die nur auf Batterietechnik beruhen)“
    Was soll der Autor hier im HZweiBlog auch anderes schreiben?!?
    Letztlich hängen die Chancen eines mobilen Einsatzes von BSZ direkt vom weiteren Entwicklungstempo der Akkutechnologie und von der Marktdurchdringung mit BEV ab.
    http://morellife.com/wordpress/modelx/2019/03/14/der-osborne-effekt-und-die-automobilindustrie/
    Pikanterweise hat gerade Toyota als Vorreiter bei den FCEV für 2020 die Vorstellung eines serienreifen Feststoffakkumulators angekündigt.
    Sollte die neue Technologie auch nur annähernd die in sie gesetzten Erwartungen erfüllen, wird der sinnvolle Einsatz von BSZ im mobilen Bereich außerhalb spezieller Nischen immer fraglicher.
    Die in den nächsten Jahren geplanten „bis zu“ 30.000Einheiten im Jahr (!) vom neuen Toyota Mirai II stehen nicht unbedingt dafür, dass diese Technologie im PKW den Markt aufrollt.

Schreibe einen Kommentar