Tesla – die Börse straft das Unternehmen ab

Weitaus kein spektakulärer Stand von Tesla auf der Intersolar, aber trotzdem großes Interesse.
Weitaus kein spektakulärer Stand von Tesla auf der Intersolar, aber trotzdem großes Interesse.

Erst sollen alle Tesla-Shops geschlossen werden, weil man den Verkauf der Fahrzeuge besser über das Internet abwickeln könne, dann sollen doch manche Showrooms bestehen bleiben, weil man erstens an wichtigen Stellen (Großstädten) weiterhin Präsenz zeigen möchte und zweitens Tesla aus langfristigen Mietverträgen nicht mal eben so ohne Strafgebühr aussteigen kann.

Solch eine Meldung gehört eigentlich nicht in die Öffentlichkeit, aber Elon Musk ist da halt sehr speziell.

Hydrogenics

Dann wurde das neue SUV-Modell Y vorgestellt, welches aber erst irgendwann im Jahr 2020 ausgeliefert wird. Analysten verschiedener Investmentbanken haben da kritische Töne hören lassen, da dieses neue Modell dem Model 3 Konkurrenz machen könnte, da mancher Model-3-Vorbesteller nun auf das Model Y ausweicht, schließlich gibt es nur wenig Unterschied im Preis, das Model Y sei aber von der Ausstattung/Optik her noch ansprechender. Genaue Zahlen, wie viele Model-3-Vorbestellungen überhaupt noch vorhanden sind, gibt es leider nicht.

Dass Tesla dringend neues Kapital benötigte, war allseits bekannt, zumal im März eine Wandelanleihe den Bargeldbestand um über 920 Mio. US-$ reduzierte und von den verbliebenen circa 2,2 Mrd. US-$ fast die Hälfte auf Vorauszahlungen zurückzuführen ist. Nun flossen gut 2,7 Mrd. US-$ frisches Kapital auf das Konto: 3,55 Mio. neue Aktien wurden für je 243 US-$ ausgegeben, wie auch eine neue Wandelanleihe (Senior Notes, Laufzeit 2024) in Höhe von 1,84 Mrd. US-$ mit 2-%-Coupon ihren Käufer fand. Elon Musk selbst nahm 25 Mio. US-$ in die Hand, um bei der Kapitalerhöhung mit dabei zu sein. Doch Vorsicht: Dies ist ein geschicktes Manöver, um Vertrauen zu schaffen. Denn auf der anderen Seite hat er 13,4 Mio. Aktien für persönliche Kredite verpfändet. Es soll sich dabei um einen Betrag in Höhe von 500 Mio. bis 1 Mrd. US-$ handeln – ohne Obligo –, so dass die 25 Mio. US-$ doch eher symbolisch wie Peanuts wirken.

Interessant ist dabei, dass sehr viele Medien (Print und TV) gerade diese 25 Mio. US-$ als ein sehr wichtiges positives Argument betrachten. Musk hat damit sein Ziel erreicht, chapeau. Indes folgte gleich der nächste Fehlschritt von Elon Musk, da er die 2,7 Mrd. US-$ nur für zehn Monate für ausreichend hält und man mit einem Sparprogramm beginnen werde.

weiterlesen im HZwei Juli-Heft

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, 24.05.2019

2 Gedanken zu “Tesla – die Börse straft das Unternehmen ab

  1. Komisch, woanders lauten heute die Schlagzeilen:
    „Tesla: Auslieferungsrekord im zweiten Quartal“
    Aber der Autor hat halt eine ganz eigene Meinung, was für den Leser & Anleger wichtige Informationen sind und was nicht.

Schreibe einen Kommentar