Wasserstoff wird kommen

Spannende Diskussion über Batterien und Technologieoffenheit in der Electric Lounge.
Spannende Diskussion über Batterien und Technologieoffenheit in der Electric Lounge.

Es war voll in Hannover, zumindest so voll, dass fast alle Hallen auf dem Messegelände belegt waren. Dr. Jochen Köckler, Vorstandsvorsitzender der Deutschen Messe AG bezifferte die Ausstellerzahl auf 6.500 – ebenso hoch wie im Vergleichsjahr 2017. Die Besucherzahl lag mit 215.000 zwar etwas höher als 2018, aber deutlich niedriger als vor zwei Jahren.

Bemerkenswert war jedoch, dass die Hydrogen + Fuel Cells Europe mit 185 ausstellenden Institutionen einen neuen Rekord in ihrer mittlerweile 25-jährigen Geschichte verzeichnen konnte.

Die Gänge im hinteren Bereich der Halle 27 waren voll, der orangefarbene Teppich war phasenweise kaum mehr zu sehen. Entsprechend positiv war die Stimmung – sowohl bei den Ausstellerinnen und Ausstellern als auch bei den Besucherinnen und Besuchern. Handelsfertige Produkte gab es zwar auch in diesem Jahr wieder nicht wirklich viele zu sehen, aber darum ging es den meisten auch gar nicht. Viel wichtiger waren das Kontakteknüpfen, das Fachsimpeln und die Diskussion über das Potential der Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie.

Vorherrschendes Thema war natürlich die Äußerung des VW-Chefs Herbert Diess, der sich erst kurz zuvor gegen Technologieoffenheit und für einen reinen Batterieantrieb im Pkw-Bereich ausgesprochen hatte (s. u.).

HOC

Seit 25 Jahren in Hannover

Zentrale Anlaufstelle war wieder einmal das Public Forum, in dessen Umfeld sich einige größere Stände tummelten. Ansonsten war das Bild geprägt von vielen kleineren Präsentationen, da trotz vermehrter Buchungen die Gesamtfläche mit 5.000 m2 wie auch schon in den Jahren zuvor gleich geblieben ist. Nicht mehr mit dabei war beispielsweise das Forschungszentrum Jülich, das seit 1996 auf dem damals noch vergleichsweise kleinen Gemeinschaftsstand Wasserstoff und Brennstoffzellen vertreten gewesen war. An ihrem angestammten Platz stellte dieses Mal die EnergieAgentur.NRW aus, die erstmals seit vielen Jahren keinen großen branchenübergreifenden Gemeinschaftsstand in der Energie-Halle organisiert hatte, sondern sich ganz auf Wasserstoff und Brennstoffzellen konzentrierte.

weiterlesen im HZwei Juli-Heft

1 Gedanke zu „Wasserstoff wird kommen“

  1. „Handelsfertige Produkte gab es zwar auch in diesem Jahr wieder nicht wirklich viele zu sehen, … “ – aber Wasserstoff wird kommen!
    Irgenwann.
    Zukünftig.
    Wahrscheinlich.

    Irgendwie komme ich mir zunehmend veralbert vor, wenn man sich lautstark medial für H2+BSZ im Kfz einsetzt, aber die wirtschaftlich viel sinnvolleren Felder wie Industrieanwendung von H2 oder H2 /PtG als Langzeitspeicher kaum Erwähnung finden.
    Man könnte fast vermuten, dass es bei „mobilem Wasserstoff“ vor allem um Subventionen für Autobauer und Mineralölkonzerne geht und diese wegen ihrer gut aufgestellten Lobby halt die größte Aufmerksamkeit erfahren.

    Antworten

Kommentar verfassen