Rasante Entwicklung in der BZ-Industrie

Cover Industry Review 2018.

Im Januar 2019 ist der neue Fuel Cell Industry Review 2018 mit Marktdaten und Analysen veröffentlicht worden. Seit 2014 kontaktiert das Team um E4tech für dessen Erstellung weltweit Brennstoffzellenfirmen, aggregiert deren Lieferzahlen und schafft so einen unabhängigen jährlichen Referenzpunkt zum aktuellen Stand der Brennstoffzellenbranche. Im Folgenden werden einige Auszüge aus dem Review vorgestellt.

Der Absatzmarkt für Brennstoffzellensysteme wuchs auch 2018 weiter: Insgesamt wurden mit 74.000 Systemen etwa 4.000 mehr ausgeliefert als noch 2017. Auch bezogen auf die Leistung konnte ein weiteres Wachstum um 145 MW auf etwa 800 MW verzeichnet werden, wobei diese Zahlen eine Projektion für das vierte Quartal 2018 beinhalten, so dass sie sich also noch geringfügig verändern können. Die abschließenden Werte für 2018 werden im Review 2019 veröffentlicht.

Hydrogenics

Die Lieferzahlen zeigen über mehrere Jahre hinweg ein stetiges Wachstum, insbesondere im Transportbereich. In Anbetracht der Aufmerksamkeit, die die Themen Wasserstoff und Brennstoffzellen derzeit erhalten, mag man sich wundern, warum es (noch) kein exponentielles Wachstum gibt. In diesem Zusammenhang ist es wichtig festzuhalten, dass ein Großteil der Produktionsmenge gegenwärtig auf zwei wesentliche Gegebenheiten zurückzuführen ist: Zum einen sind es Pioniere wie Toyota, Honda und Hyundai, die ihre Brennstoffzellenaktivitäten aus strategischen Überlegungen zunächst selbst vorfinanzieren. Zum anderen sind es bei stationären Anwendungen die spezifischen Rahmenbedingungen beziehungsweise Förderungen in Korea, Japan, Nordamerika und mittlerweile auch Deutschland, ohne welche noch keine Wettbewerbsfähigkeit erreicht wäre.

Trotz des Wachstums der letzten Jahre sind Brennstoffzellen im Fahrzeugbereich und bei stationären Stromerzeugern von außen betrachtet im Vergleich zu konventionellen Lösungen aktuell immer noch eine Nischenerscheinung. Die hohe Taktrate an Verlautbarungen zu Kooperationen, Investitionen und Projekten im Brennstoffzellenbereich, die sich auch 2019 fortgesetzt hat, ist dennoch positiv zu sehen. Auch wenn sich das noch nicht unmittelbar in erhöhten Stückzahlen niedergeschlagen hat, so zeigt es doch, dass aktuell die Basis für künftiges Wachstum gelegt wird.

weiterlesen im HZwei April-Heft

Schreibe einen Kommentar