Hydrogenics – Air Liquide steigt ein

Air Liquide verstärkt derzeit seine H2-Aktivitäten, u.a. mit vier neuen H2-Stationen in Korea und zwei in Paris
Air Liquide verstärkt derzeit seine H2-Aktivitäten, u.a. mit vier neuen H2-Stationen in Korea und zwei in Paris. © Air Liquide

Der Start ins Jahr 2019 entfachte bei mir ein Gefühl der Aufbruchstimmung. Waren Wasserstoff und Brennstoffzellen in den vergangenen Jahren häufig noch ein reines Randthema auf zahlreichen Energiekonferenzen, so stehen Power-to-Gas, Elektrolyseure und auch Brennstoffzellen mittlerweile im Fokus des Brancheninteresses. Für die nachfolgend benannten börsennotierten Technologielieferanten bedeutet dies im Umkehrschluss nur Gutes, da nun endlich das richtige Momentum erreicht worden ist und die Öffentlichkeit zunehmend aufmerksam wird.

Selbst das Front-Runner-Image von Tesla ist nicht mehr ganz so positiv wie noch vor einem Jahr, da die Konkurrenz in der Automobilbranche mittlerweile erheblich größer geworden ist und immer mehr neue Elektro- beziehungsweise Hybrid-Modelle (z. B. der Nexo von Hyundai) für Aufmerksamkeit sorgen. Zudem ist Power-to-X derzeit in aller Munde. Vor allem Ballard wie auch Hydrogenics sind hier perfekt positioniert, sei es mit Brennstoffzellensystemen für Busse und Lkw oder auch für Schienenfahrzeuge inklusive der zugehörigen Infrastruktur (z. B. Elektrolyseure, H2-Tankstellen).

Hydrogenics

Wer Ende 2018 Aktien von Hydrogenics (HYGS) erworben hat, kann sich freuen: Der Kurs hat sich kräftig um über 70 % seit der letzten HZwei-Ausgabe verbessert. Einer der Gründe: Air Liquide ist mit 20,5 Mio. US-$ bei Hydrogenics eingestiegen. Damit hält der französische Gasekonzern nun knapp 20 % am Kapital des Unternehmens. Ich erwarte, dass hieraus eine Reihe von Synergien erwachsen, da Air Liquide als Gasekonzern an der Elektrolysetechnologie Interesse hat (Produktion von Wasserstoff) und zudem am parallel laufenden H2-Tankstellenbau. Dies verhält sich so wie die Kooperation mit dem Schienenfahrzeugkonzern Alstom, der mit Hydrogenics neue Zuggenerationen mit Brennstoffzellen ausstattet.

Ein weiterer Grund: Air Liquide legte gleich noch einen drauf und vergab an Hydrogenics einen Auftrag für einen 20-MW-Elektrolyseur, der die Basis für die weltgrößte Farm an Elektrolyseurtechnik sein soll. Man kann unterstellen, dass dies nicht der letzte Auftrag gewesen, sondern eher als Auftakt für viele weitere zu verstehen ist.

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting

1 Gedanke zu “Hydrogenics – Air Liquide steigt ein

  1. Eure Infos sind für mich hochinteressant, da ich als Normalo nicht den Zuganng zum Ami-markt habe.
    Ausserdem nicht irgend ein Versuch des Kaufzwangs oder eine Art Nötigung dahinter steckt,um Kasse zu machen !
    Diese Herrschaften aus bestimmten Verlagen kommen sehr unangenehm rüber.
    Ihr macht das gut

    Mit freundlichen Grüssen

Schreibe einen Kommentar