GP Joule schließt H-Tec-Ausbildungssparte

Am 31. Dezember 2018 sind offiziell die Arbeiten bei der H-Tec Education GmbH eingestellt worden. Sowohl die Marke als auch Produktion, Vertrieb und Kundenservice werden jedoch weitergeführt, und zwar vom Fuel Cell Store (www.FuelCellStore.com). Betroffen von der Schließung des Weiterbildungssegments waren dreizehn Mitarbeiter.

Wie ein Sprecher von GP Joule gegenüber HZwei erklärte, sei der Firmenführung die Entscheidung, sich von der Lehrmittelentwicklung und -produktion zu trennen, nicht leichtgefallen, aber ein nachhaltig wirtschaftlicher Betrieb sei unter den gegebenen Umständen nicht realisierbar. „Die Budgets öffentlicher Bildungseinrichtungen wie Schulen, Universitäten usw. sind seit Jahren reduziert worden, wenn es um die Anschaffung von Lehrmodellen geht, die demonstrieren, wie diese Zukunftstechnologie funktioniert“, so GP Joule.

Für die Wasserstoff- und Brennstoffzellenbranche kommt dieser Schritt nicht überraschend, da bekannt ist, dass sich die Situation im Aus- und Weiterbildungssektor immer schwieriger gestaltet. Ein direkter Wettbewerber, die Berliner Firma Heliocentris, hatte bereits im Oktober 2016 Insolvenz anmelden müssen. Auch zahlreiche Anbieter von Weiterbildungsseminaren klagen schon lange über niedrige Teilnehmerzahlen. So hat das Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) sein Angebot mittlerweile drastisch zurückgeschraubt, während das Ostbayerische Technologie-Transferinstitut (OTTI), das ebenfalls mitunter H2– und BZ-Veranstaltungen angeboten hatte, im Mai 2017 die Türen schließen musste.

GP Joule betonte, dass es sich hier nicht um einen Insolvenzfall handle. Den Mitarbeitern wurde betriebsbedingt zum 31. Dezember 2018 gekündigt, worüber diese rechtzeitig informiert worden seien. Anfang Dezember wurde bekannt, dass „die Unternehmensgruppe Trygve Enterprises die Markenrechte sowie weitere Vermögenswerte im Bereich von Produktentwicklung und -fertigung im Rahmen eines Asset-Deals mit GP Joule erwirbt“. Trygve Enterprises ist mit seiner Marke Fuel Cells ETC. Hersteller maßgeschneiderter Brennstoffzellenkomponenten, betreibt aber gleichzeitig seit 2013 auch den Fuel Cell Store, einen internationalen Online-Marktplatz mit zahlreichen Komponenten für den H2– und BZ-Sektor – insbesondere im Weiterbildungsbereich –, der seinerseits seit 1999 mit den Lübeckern zusammenarbeitete.

Das in Reußenköge beheimatete Unternehmen GP Joule, das H-Tec 2011 übernommen hatte, wird sich zukünftig noch stärker auf die Wasserstoffherstellung und die Produktion von Elektrolyseuren konzentrieren, die weiterhin bei der H-Tec Systems GmbH angesiedelt sein werden.

Abb. 2: Udo Hadamik

GP_Joule_Hadamik_Pressebild.jpg

Quelle: GP Joule

Um den gestiegenen Anforderungen in diesem Sektor besser gerecht zu werden, erweiterte GP Joule am 30. Oktober 2018 seine Führungsmannschaft und ernannte Udo Hadamik zum neuen kaufmännischen Geschäftsführer. André Hirsch, der bisherige CFO in dem bislang dreiköpfigen Management-Team, wird zukünftig als CIO den Auf- und Ausbau der Bereiche Investitionen, Beteiligungen sowie Projektfinanzierung vorantreiben.

1 Gedanke zu “GP Joule schließt H-Tec-Ausbildungssparte

  1. DAS ist traurig genug.
    Ich kenne viele Leute der H-Tec Education GmbH, vor allem die beiden Firmengruender.
    Ich war immer ueberzeugt von deren Arbeit und habe sie auch in Luebeck besucht.
    Schade um das dort uber Jahrzehnte und weltweit angesammelte know-how.
    Die von der in Reußenköge beheimatete Unternehmen GP Joule,
    das H-Tec im Jahr 2011 übernommen hatte,
    angegeben Gruende halte ich NICHT fuer stichhaltig
    und auch nicht fuer glaubwuerdig …
    Es ist schwer nachvollziehbar, was sich die GP Joule-Leute bei dem „Kauf“ von H-Tec damals WIRKLICH gedacht hatten.

Schreibe einen Kommentar