FuelCell Energy – Zukauf von BZ-Kraftwerken

Standort von Dominion Energy in Bridgeport, © FuelCell Energy

PPAs (Power Purchase Agreements) bestimmen die neue Strategie von FuelCell Energy (FCEL). Es handelt sich dabei um langfristige Strom- und Energieabnahmeverträge mit Kommunen. Jüngst wurden gleich mehrere abgeschlossen (z. B. in Derby, Connecticut, über 14,9 MW). Parallel baut sich FuelCell Energy Inc. einen Bestand an BZ-Kraftwerken auf. So wurde im November 2018 das Projekt Bridgeport von Dominion Energy erworben.

Es handelt sich um eine Anlage mit 14,9 MW, bei der FCEL auch der Dienstleister (Service) ist. 36,6 Mio. US-$ zahlt FuelCell dafür, wobei 15 Mio. US-$ (vormals restricted) frei werden und die Differenz erst einmal durch Kredite gedeckt wird. Das Unternehmen erwartet aus diesem Deal einen Jahresumsatz von 15 Mio. US-$ und eine beachtliche Ebitda-Marge von über 50 %.

Hydrogenics

Die Aktie von FuelCell Energy handelt unverständlicherweise sehr schwach. Trotz der guten News kann der jüngste Kursrückgang auf unter 0,70 US-$ pro Aktie an einer Ankündigung des südkoreanischen Partners Posco liegen: Der hatte verkündet, das Engagement in gemeinsamen Projekten mit Verlust abzuschließen und die Beteiligung (Aktien) in Höhe von 2,9 % verkaufen zu wollen. Erst schien es so, dass Posco seine Aktien an dem Unternehmen aus Danbury bereits an der Börse oder via Privatplatzierungen verkauft hätte. Im Oktober hieß es jedoch, man wolle aussteigen, aber final sei dies so noch nicht erfolgt. Die Ankündigung von Posco lässt aber auch die Interpretation zu, dass andere Stellen den Kurs von FuelCell nach unten drücken, um eventuell günstig an die von Posco gehaltenen Aktien heranzukommen. Posco selbst wird – ohne Obligo – die Beteiligung sicherlich schon lange abgeschrieben haben, so dass man vielleicht jeden Kurs von FuelCell akzeptiert, um das Engagement schließen zu können. Auf der anderen Seite gibt es wiederum südkoreanische Unternehmen der Versorgungsbranche, die gerade jetzt in Brennstoffzellenkraftwerke investieren.

Fazit: Alle verfügbaren Daten (Bargeld, Kreditlinien, Auftragsbestände) wie auch die Technologien sprechen gegen die aktuelle Kursschwäche. Wissen andere Player mehr oder wollen sie den Kurs gedrückt halten, bis bestimmte Entwicklungen eingetreten sind? Wurden Aktien verkauft, die zahlungshalber aus Zinsen für wandelbare Vorzugsaktien stammen? Hohe offene Positionen in Optionen (Calls) von FuelCell im Januar 2019 lassen manche Interpretation zu. Ich setze darauf, dass es mit Exxon 2019 richtig losgeht. Testprojekte und Prototypen gibt es ja bereits, die die perfekte Basis darstellen. Man möge es BlackRock nachmachen, die weitere Aktien von FuelCell erworben haben und mittlerweile über 5 % halten. Guess why?

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und Mid-Caps, d. h., es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting, Dez. 2018

3 Gedanken zu “FuelCell Energy – Zukauf von BZ-Kraftwerken

Schreibe einen Kommentar