NOW-Feierlichkeiten ohne Verkehrsminister

NOWDie Nationale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NOW) GmbH hat am 11. Juni 2018 ihren zehnten Geburtstag gefeiert, und zahlreiche Branchenvertreter waren zu diesem Anlass ins Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) gekommen – nur der Hausherr fehlte. Minister Andreas Scheuer war zwar im Haus, aber statt Wasserstoff stand für ihn Diesel auf dem Programm: Genau zum Termin der des NOW-Jubiläums war Daimler-Chef Dieter Zetsche nach Berlin geladen, um über die Dieselaffäre sowie Stickstoffemissionen zu berichten. Der Geburtstagsfeier tat dies allerdings keinen Abbruch.
2008 wurde die NOW als Bundesgesellschaft ins Leben gerufen und unterstützt seitdem an der Schnittstelle zwischen Politik, Industrie und Wissenschaft die Einführung einer sauberen und nachhaltigen Mobilität und Energieversorgung. Ursprünglich sollte sie sich ausschließlich um Wasserstoff und Brennstoffzellen kümmern, mittlerweile organisiert sie aber auch die Geschicke der Elektromobilität sowie die Umsetzung der Kraftstoffstrategie der Bundesregierung. Gestartet war die NOW mit insgesamt neun Mitarbeitern und Kai Klinder als zweitem Geschäftsführer. Inzwischen arbeiten fast vierzig Personen auf vier Etagen in der Fasanenstraße in Berlin – seit 2011 mit Wolfgang Axthammer an der Seite von Dr. Klaus Bonhoff.
„Gemeinsam mit Industrie und Wissenschaft wollen wir in Demonstrationsprojekten die Alltagstauglichkeit von Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie erproben. Damit investieren wir nicht nur in unsere Umwelt, wir schaffen auch zukunftsfähige Arbeitsplätze in Deutschland. […] Mit der Gründung der NOW GmbH sind wir in der Lage, marktfähige, energieeffiziente und international konkurrenzfähige Produkte für den Verkehr, die Haushalte und die Energieversorgung zu entwickeln.“

Damaliger Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee, 2008

Business France

„Ich bin froh, dass damals mutige Menschen diesen mutigen Schritt [Gründung einer GmbH durch die deutsche Bundesregierung, Anm. d. Red.] gegangen sind.“

Dr. Klaus Bonhoff, NOW-Geschäftsführer, 2018

Wegbegleiter ziehen positive Bilanz
Zu der Feierstunde zum Zehnjährigen, die unter dem Motto „Mobilität und Energie mit Batterie und Brennstoffzelle – Marktvorbereitung, Kommerzialisierung, Herausforderungen der Zukunft“ stand, fanden sich zahlreiche Wegbegleiter im Lichthof des Bundesverkehrsministeriums ein, unter ihnen auch Prof. Jürgen Garche und Prof. Werner Tillmetz, beide ehemals am ZSW, sowie Nilgün Parker, Referatsleiterin unter Ex-Bundesverkehrsminister Tiefensee, die allesamt entscheidend am Zustandekommen des Nationalen Innovationsprogramms Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) mitgewirkt hatten.
Der etwas sentimentale Blick zurück offenbarte einerseits, welchen Weitblick die Gründer damals bewiesen, machte andererseits aber auch deutlich, wie viel inzwischen bereits erreicht worden ist. Dementsprechend positiv vielen die Bilanzen der Redner aus.
So stellte Steffen Bilger im Namen des BMVI fest, dass „Strom und Wasserstoff die Treibstoffe der Zukunft sind“ und „im NOW verlässlich gearbeitet wird“. Mit Blick auf die Fahrzeugbauer mahnte er indes an: „Auch die Automobilindustrie hat ihren Beitrag zu leisten. Sie ist gefordert, sich an die Spitze der Entwicklung zu setzen. […] Da muss unsere Autoindustrie wirklich mehr liefern. […] Wer den Fortschritt verschläft, gefährdet viele Arbeitsplätze.“

 
weiterlesen im HZwei-Heft vom Oktober 2018
 
Kostenfreier Download NOW-Dossier: www.hydrogeit.de/now-dossier-wasserstoff-und-brennstoffzellen.pdf
 

HOC

Kommentar verfassen