GP Joule schließt H-Tec-Ausbildungssparte

H-TecZum Jahresende sollen bei der H-Tec Education GmbH die Arbeiten eingestellt werden. Wie das Mutterunternehmen GP Joule mitteilte, gebe es derzeit Gespräche mit einem potentiellen Investor, der Teile der in Lübeck ansässigen Firma übernehmen könnte. Betroffen von der Schließung des Weiterbildungssegments sind rund dreizehn Mitarbeiter.

Wie ein Sprecher von GP Joule gegenüber HZwei erklärte, sei der Firmenführung die Entscheidung, sich von der Lehrmittelentwicklung und -produktion zu trennen, nicht leichtgefallen, aber ein nachhaltig wirtschaftlicher Betrieb sei unter den gegebenen Umständen nicht realisierbar. „Die Budgets öffentlicher Bildungseinrichtungen wie Schulen, Universitäten usw. sind seit Jahren reduziert worden, wenn es um die Anschaffung von Lehrmodellen geht, die demonstrieren, wie diese Zukunftstechnologie funktioniert“, so GP Joule.

Für die Wasserstoff- und Brennstoffzellenbranche kommt dieser Schritt nicht völlig überraschend, da bekannt ist, dass sich die Situation im Aus- und Weiterbildungssektor zunehmend schwieriger gestaltet. Ein direkter Wettbewerber, die Berliner Firma Heliocentris, hatte bereits im Oktober 2016 Insolvenz anmelden müssen. Auch zahlreiche Anbieter von Weiterbildungsseminaren klagen schon lange über niedrige Teilnehmerzahlen. So hat das Weiterbildungszentrum für innovative Energietechnologien der Handwerkskammer Ulm (WBZU) sein Angebot mittlerweile drastisch zurückgeschraubt, während das Ostbayerische Technologie-Transferinstitut (OTTI), das ebenfalls mitunter H2– und BZ-Veranstaltungen angeboten hatte, im Mai 2017 die Türen schließen musste.

GP Joule betonte, dass es sich hier nicht um einen Insolvenzfall handle. Den Mitarbeitern werde betriebsbedingt zum 31.12.2018 gekündigt, worüber diese rechtzeitig informiert worden seien. Es bestehe aber die Hoffnung, dass sich zumindest für einige Arbeitskräfte anschließend neue Möglichkeiten ergäben und eventuell einige Produkte unter neuer Führung weiter hergestellt werden könnten. So soll beispielsweise zunächst auch der Fuel-Cell-Box-Wettbewerb in Nordrhein-Westfahlen weitergeführt werden. Trotzdem kommt diese Maßnahme zu einem Zeitpunkt, da das Interesse an Wasserstoff wächst und eigentlich mehr in die Aus- und Weiterbildung investiert werden sollte, um insbesondere die Jugend für dieses Thema zu interessieren und rechtzeitig Fachkräfte heranzubilden.

Das in Reußenköge beheimatete Unternehmen, das H-Tec 2011 übernommen hatte, wird sich zukünftig noch stärker auf die Wasserstoffherstellung und die Produktion von Elektrolyseuren konzentrieren, die weiterhin bei der H-Tec Systems GmbH angesiedelt sein wird.

1 Gedanke zu “GP Joule schließt H-Tec-Ausbildungssparte

  1. Schade drum. Aber jede/r hat das Recht auf die eigenen Fehler.

    Da kann ich nur mit zwei Lied-Titeln antworten:
    QUEEN – Another One Bites The Dust:
    https://www.youtube.com/watch?v=eqyUAtzS_6M
    Lead Guitarist ist uebrigens Brian May, mit dem habe ich auch schon Kaffee getrunken. Er ist PhD in Astrophysik …
    Und:
    THE BEATLES – Here Comes The Sun (Remastered 2009):
    https://www.youtube.com/watch?v=xUNqsfFUwhY
    Die Jungs habe ich Anfang der 1960er Jahre im Hamburger Star-Club getroffen.
    Da kannte sich noch niemand …

Schreibe einen Kommentar