Aufstieg und Niedergang der Solarbranche

Es war eigentlich eine ganz harmlos klingende Überschrift: „Innovationsplattform für die neue Energiewelt erlebt Premiere“. Aber irgendetwas stimmte nicht – dachte ich. Der Teil mit der „neuen Energiewelt“ gehört doch eigentlich nach Berlin. „Neue Energiewelt“, so heißt dort seit einiger Zeit das ehemalige Forum Solarpraxis, das seit einer Ewigkeit von der Solarpraxis AG in der Hauptstadt veranstaltet wird. Diese Überschrift stand aber über eine Pressemeldung von der Intersolar, die im Juli 2018 in München stattgefunden hat.


Naja, dachte ich, ist wohl ein Zufall oder gar eine ungewollte indirekte Werbung für eine andere Veranstaltung. Erst Tage später sollte ich merkten, was mich da gestört hatte.
Ich recherchierte gerade Kongress- und Messetermine für 2019, um den Themen- und Terminplan für die HZwei-Mediadaten erstellen zu können. Allerdings stehen noch nicht alle Termine für das nächste Jahr im Internet. Einige Organisatoren, insbesondere diejenigen von Herbst- und Winterterminen, muss ich deswegen jedes Jahr aufs Neue anschreiben.
Die E-Mail-Adresse einer seit zig Jahren bekannten Mitarbeiterin sah jedoch anders aus als sonst. Dort stand …@conexio.expert. Sah merkwürdig aus, kannte ich außerdem noch nicht, auch wenn der vorangestellte Vor- und Zuname wie immer lautete.
Okay, kurz mal googeln und siehe da, die Conexio GmbH mit Sitz in Pforzheim ist Konferenzveranstalter. Aha, Pforzheim. War da nicht was? Egal! Weiter las ich: „Conexio übernimmt das Forum Neue Energiewelt.“ Dann tauchte da plötzlich noch Solar Promotion auf. Häh?
Ach ja, die organisieren doch die Intersolar – und sitzen in Pforzheim. Was haben die aber mit Solarpraxis zu tun? Waren das nicht quasi Wettbewerber?
Tja, das war wohl mal. Wie sich herausstellte, ist Conexio eine Tochtergesellschaft der Solar Promotion GmbH. Die organisiert die Intersolar in München, ehemals eine Solarmesse mit Kongress, mittlerweile unter dem Slogan „The Smarter E“ eine Veranstaltung für Solarenergie, Energiespeicherung, Elektromobilität und Infrastruktur.
Conexio, also Solar Promotion, hat nun am 19. Februar 2018 die Veranstaltungssparte der Solarpraxis AG gekauft – für 340.000 Euro. Schaut man dort auf der Website in die wohldokumentierte Historie, eröffnet sich ein zunächst bizarres Bild, wie die Entwicklung eines zunächst stark wachsenden Berliner Unternehmens verlaufen kann:
1992 begann der Firmengründer Karl-Heinz Remmers mit seinen Arbeiten im Bereich der Solarenergie. Nach einer Zeit als Anlagenerrichter entstand Solarpraxis 1996 zunächst als Name für seine Beiträge in einer Fachzeitschrift. Ab 1998 wandelten sich dann seine Tätigkeiten. Solarpraxis wuchs und wurde Ingenieurbüro, Kommunikationsunternehmen, später dann auch Fachverlag und Veranstaltungsanbieter.
Nach dem Aufstieg der Solarbranche folgte der Niedergang: Das Buchprogramm wurde 2009 an den Beuth Verlag verkauft. Das PV Magazin ging 2015 an den Verleger Eckhart Gouras. Im selben Jahr kam es zudem zum Management Buy Out der Solarpraxis Engineering GmbH vom Geschäftsführer Felix Eichhorn. Sunbeam, von 2007 bis 2016 die Kommunikationsabteilung von Solarpraxis, ist seit dem nächsten Management Buy Out im Besitz vom ehemaligen Solarpraxis-Vorstand Holger Bedurke.
Und seit Februar 2018 gehört die Veranstaltungssparte der ehemaligen Konkurrenz aus Bayern.
Eigentlich hielt ich mich immer für recht gut informiert, aber jetzt war ich doch platt und musste mir eingesehen, dass ich den Werdegang dieses mir – wie ich dachte – eigentlich gut bekannten Unternehmens in der Solarbranche nicht mitbekommen hatte.
Leider ist dies wohl nur ein Beispiel von vielen. Würde man in der Solarbranche genauer hinschauen, fände man sicherlich noch etliche Firmen, die ähnlich still verschwunden und mittlerweile in Vergessenheit geraten sind. Und wie man hört, gibt es in der Windbranche bereits eine ganz ähnliche Entwicklung.
Schade, sehr schade. Zwar existieren die einzelnen Bestandteile der ehemaligen Solarpraxis AG ja noch weiter, aber irgendwie stimmt mich diese Entwicklung doch traurig.
Dann denke ich: „Eigentlich beschäftige ich mich ja auch nur am Rande mit Solarenergie. Kein Wunder, dass ich das übersehen habe. Mal sehen, wie es jetzt bei Wasserstoff und Brennstoffzellen weiterläuft.“ Zufrieden bin ich mit diesem Resümee zwar nicht, aber zumindest bin ich jetzt wieder einigermaßen auf dem aktuellen Stand.

HOC

1 Gedanke zu „Aufstieg und Niedergang der Solarbranche“

Kommentar verfassen