Fünf Fragen an H2 Mobility

H2LiveIst es gewollt, dass Unternehmen oder Initiativen auch unabhängig von H2 Mobility (H2M) Wasserstofftankstellen in Deutschland aufbauen?

H2M: Das ist gewollt und unbedingt notwendig. Zugespitzt formuliert: H2 Mobility hat als Unternehmen, das plant, baut und betreibt, seine Mission genau dann erfüllt, wenn es sich überflüssig gemacht hat, wenn also andere Unternehmen den Aufbau weiter vorantreiben und entsprechende Skaleneffekte dazu geführt haben, dass die Infrastrukturkosten deutlich reduziert werden konnten. H2 Mobility schafft in den nächsten Jahren eine erste Grundversorgung, geht in Vorleistung, bündelt Kompetenz und generiert Skaleneffekte, die selbst eine größere Zahl an Einzelakteuren in dieser frühen Phase nicht schaffen könnte. Deshalb wünschen wir uns eine enge Kooperation mit anderen Akteuren.

Falls jemand gewillt ist, eine eigene H2-Station zu errichten, sollte er den Kontakt zu Ihnen suchen? Falls ja, welche Art der Unterstützung würden Sie anbieten?

H2M: Wir wünschen uns, dass man Kontakt aufnimmt, denn zum einen wollen wir in der H2.LIVE-App alle öffentlichen H2-Tankstellen für Pkw abbilden, zum anderen können wir alle voneinander lernen. Natürlich können keine Betriebsgeheimnisse geteilt werden, aber zum Beispiel Erfahrungen bei der Antragsstellung. Außerdem ist nicht ausgeschlossen, dass man in Teilaspekten kooperiert und beispielsweise eine gemeinsame Logistik nutzt.

Würde solch ein Standort auf der Landkarte der H2.LIVE-App aufgelistet?

H2M: Wir wünschen uns im Sinne aller H2-Pioniere eine Abbildung aller öffentlichen H2-Stationen – im besten Fall in ganz Europa – auf der Karte der H2.LIVE-App. Die stellen wir übrigens inklusive aller zukünftigen Updates jedem kostenlos zur Einbindung auf Webseiten zur Verfügung.

Wollen Sie eine Landkarte anbieten, auf der wirklich alle H2-Standorte verzeichnet sind?

H2M: Das Kriterium für uns ist, dass Tankstellen öffentlich zugänglich sind und eine 700-bar-Betankungsmöglichkeit anbieten.

Wer hat eigentlich das H2.LIVE-Logo entworfen und wofür soll beziehungsweise darf es genutzt werden?

H2M: Die Rechte am Logo hält die H2 Mobility. Es ist aber in unserem Interesse, dass „Wasserstoff-Tanken“ wiedererkannt werden kann. Gerne stellen wir unser Signet zur Verfügung. Um Missbrauch zu verhindern, bitten wir aber um eine Rückmeldung, wo es zur Anwendung kommt.

2 Gedanken zu “Fünf Fragen an H2 Mobility

Schreibe einen Kommentar