BMVI fördert Brennstoffzellen-Netzersatzanlagen

Schmidt
Christian Schmidt, © BMEL/photothek.net/Trutschel

Über das Nationale Innovationsprogramm Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie werden ab sofort auch Brennstoffzellensysteme zur autarken Energieversorgung finanziell unterstützt. Christian Schmidt, kommissarischer Bundesverkehrsminister, sagte im Februar 2018: „Wir wollen kritische und netzferne Infrastrukturen in Deutschland autark und umweltschonend absichern. Deshalb fördern wir brennstoffbasierte Anlagen, um deren Kosten zu senken und die Verbreitung voranzutreiben. Gerade in den Bereichen Verkehrsleittechnik und Digitalfunk für Behörden sind diese Geräte essentiell.“ Gemäß Förderaufruf sind von dieser mit 5 Mio. Euro ausgestatteten Maßnahme sogenannte Netzersatzanlagen mit BZ-Systemen in der Leistungsklasse bis 20 kW betroffen. Insgesamt sollen auf diese Weise bis zu 600 Geräte aus den Segmenten Digitalfunk für Behörden sowie Organisationen mit Sicherheitsaufgaben (BOS) und Verkehrsleittechnik installiert werden. Die Förderquote im Rahmen des NIP 2 beläuft sich auf maximal 40 Prozent der Investitionsmehrkosten im Vergleich zur konventionellen Technologie. Anträge können bis zum 31. Mai 2018 über das easy-Online-Portal eingereicht werden.
https://foerderportal.bund.de/easyonline

HOC

Kommentar verfassen