eMove360° mit neuem Konzept

BYD
Die eMove360° bringt chinesische Technologie nach Bayern, © BYD

Die Messen eCarTec, Materialica und sMove in ihrer bisherigen Form gibt es nicht mehr. Ab diesem Jahr werden alle Themenbereiche vom 17. bis 19. Oktober 2017 in der eMove360° Europe zusammengefasst. Und laut Robert Metzger, Geschäftsführer des Veranstalters MunichExpo, hat sich dieses neue Konzept bereits im Vorfeld bewährt, denn im Vergleich zum selben Zeitpunkt des Vorjahres verzeichnete die Messe München ein Wachstum bei den Ausstellern von über 45 %. 2016 waren insgesamt 356 Aussteller aus 28 Ländern in die bayerische Landeshauptstadt gekommen.

Zur diesjährigen Internationalen Fachmesse für Mobilität 4.0 – elektrisch – vernetzt – autonom haben über 40 Unternehmen allein aus China zugesagt. Metzger berichtete: „Nirgendwo auf der Welt schreitet die Urbanisierung so rasant fort wie in China. Gerade bei der Elektromobilität drückt die Volksrepublik weiter aufs Tempo: 43 Prozent aller Elektroautos wurden im vergangenen Jahr in China gebaut – über 500.000 wurden 2016 verkauft, das sind 50 % mehr als noch 2015. Zudem kommt von dort jede vierte Batteriezelle und jeder dritte Elektromotor. Mit BYD beheimatet das Land gleich den größten Hersteller von E-Autos überhaupt. Auch im Bereich des vernetzen und autonomen Fahrens gehört das Land zu den führenden Technologienationen. Die eMove360° ist ein hervorragender Ort für Unternehmen aus dem Reich der Mitte, um sich auszutauschen und neue internationale Märkte zu erschließen.“ Chinesische Firmen werden sich auf etwa 1.000 Quadratmetern präsentieren.

Hydrogenics

Zudem haben sich unter anderem Firmen wie Bals, Delta Energy Systems, EBG compleo, Harting, Huber+Suhner, innogy, Lapp Cable, Otto Dunkel, SEW Eurodrive und Walther Werke angemeldet. Neben dem Kernthema Elektromobilität geht es auch um vernetztes und autonomes Fahren, zukunftsorientierte und nachhaltige Mobilitätskonzepte, Leichtbau und innovative Werkstoffe sowie urbanes und mobiles Design.

Besondere Aufmerksamkeit widmen die Veranstalter der Speicher- sowie der Antriebstechnik. Die Preise für Akkumulatoren sinken zwar schneller als erwartet, aber vom Zielwert von 130 Euro pro Kilowattstunde ist man noch weit entfernt, weshalb Innovationen wichtiger denn je sind. Metzger erklärte: „Diese Bereiche werden einer der Ausstellungsschwerpunkte sein, zudem als Kategorie in unserem neu geschaffenen eMove360° Award für Elektromobilität & Autonomes Fahren präsent sein – und beim parallel zur Messe stattfindenden World Mobility Summit stehen sogar zwei volle Kongresstage im Zeichen der Herzstücke von Elektrofahrzeugen.“

www.emove360.com

Schreibe einen Kommentar