Wasserstoff für den Backbetrieb

Demo4GridDemo4Grid (Demonstration for Grid Services) ist ein ähnliches FCH-JU-Vorhaben wie H2Future. Es startete im März 2017 ebenfalls in Österreich, und genau wie bei H2Future geht es um grünen Wasserstoff. Wesentliche Unterschiede sind, dass hier ein alkalischer Druckelektrolyseur mit 4 MW zum Einsatz kommen soll und die Testanlage in Nachbarschaft der Großbäckerei Therese Mölk in Völs errichtet wird.

Neben den beiden Tiroler Unternehmen MPreis Warenvertriebs GmbH und FEN Sustain Systems GmbH sind an diesem mit 2,9 Mio. Euro geförderten Projekt (Gesamtkosten: 7,7 Mio. Euro) auch griechische und spanische Unternehmen beteiligt. Der Single-Stack-Alkali-Druck-Elektrolyseur kommt aus der Schweiz von Industrie Haute Technologie S.A. (IHT), die die Anlage ab 2019 gemeinsam mit der Supermarktkette MPreis im Rahmen dieses Demonstrationsvorhabens bis Februar 2022 betreiben wird.

Hydrogenics

Der Wasserstoff soll in diesem Fall thermisch verwertet werden und bislang für die Beheizung von Backöfen eingesetztes Erdgas ersetzen. Zudem sollen mit ihm zukünftig Lieferfahrzeuge betrieben werden. Dr. Ernst Fleischhacker, Projektinitiator und Geschäftsführer von FEN Systems, erklärte: „Der grüne Wasserstoff wird für die Mobilität zunehmend gebraucht, weil die Brennstoffzellenantriebssysteme überall dort zum Einsatz kommen werden, wo schwere Lasten transportiert, schnell getankt und weite Strecken zurückgelegt werden müssen.“

Demo4Grid ist die Fortführung der FCH-JU-Förderprojekte ELYGRID (bis 2014) und ELYntegration (bis Aug. 2018).

1 Gedanke zu “Wasserstoff für den Backbetrieb

Schreibe einen Kommentar