Ballard – Mit vollen Auftragsbüchern ins neue Jahr

wallstreet
www.wallstreet-online.de, Kurse vom 20.03.2017

China Today berichtete am 1. März 2017 ausführlich über die gemeinsamen Anstrengungen mit Kanada in Sachen Umweltschutz und saubere Energien. Als Vorzeige-Unternehmen diente die kanadische Ballard Power Systems, die in vielen Projekten und Abkommen in China in Sachen Brennstoffzellen und Massentransport (Bus, Schiene) ein positiver Front-Runner ist. Ballard und den hier vorgestellten BZ-Unternehmen ist gemein, dass man in den kommenden zwei bis drei Jahren die nachhaltige Gewinnschwelle überschreitet und die BZ-Märkte am positiven Turning-Point stehen. Die Unternehmen und ihre Aktien sollten unter den langfristig sehr guten Wachstums-perspektiven gesehen und nicht angesichts kurzfristig noch enttäuschender Geschäftszahlen bewertet werden.

Hört man sich die letzte Telefonkonferenz über das Geschäftsjahr 2016 und den Ausblick auf die Zukunft von Ballard Power Systems an und ergänzt dies dann noch durch das Nachlesen des Transskripts, so kann man leicht ins Schwärmen geraten:

Der Umsatz wuchs 2016 um 51 % auf US-$ 85,3 Mio. und die Bruttogewinnmarge erhöhte sich abermals. Aufs Jahr gerechnet stieg sie auf 28 % und soll perspektivisch bei über 30 % liegen – so wie im vierten Quartal 2016. Der Auftragsbestand liegt schon jetzt bei über US-$ 87 Mio. und wird aller Voraussicht nach noch erheblich steigen. Auf der Bank lagen am Jahresende Barmittel von US-$ 72,6 Mio. – Schulden hat Ballard keine. Der Quartalsverlust von US-$ 0,01 pro Aktie lag immerhin um 3 US-$-Cents niedriger, als es der Markt beziehungsweise die Analysten erwartet haben. Anders ausgedrückt: das Unternehmen ist auf gutem Wege, profitabel zu werden.

Ballard sieht sich selbst im Markt als „bevorzugte Brennstoffzellen-Investitionsmöglichkeit“ und „stärker als jemals zuvor“. Das Unternehmen hat sich in allen seinen Märkten erstklassig positioniert und investiert stark in die Forschung, schließlich will es nicht nur in sechs Monaten, sondern auch noch in sechs Jahren der Marktführer in Sachen Brennstoffzelle sein. Der Vorstand setzt parallel auf eine kontinuierliche Erhöhung der Gewinnspannen durch die Konzentration auf margenstarke Produkte in den Kernmärkten.

Was die Zusammenarbeit mit großen Kunden und Partnern angeht – gerade in China und Japan – verfolgt Ballard einen ganzheitlichen Ansatz. Das heißt, es sucht permanent nach Kostensenkungspotentialen bei all den Komponenten, die ein Brennstoffzellensystem ausmachen. Hier wird perspektivisch bis zu 40 % Einsparungspotential erwartet. Und gerade angesichts der Skalierungseffekte zum Beispiel bei Bus-Stacks in China werden Ballard und seine Unternehmenspartner für die internationale Zulieferindustrie immer interessanter. BZ-Busse sollen mittlerweile für Euro 650.000 gebaut werden können. Vor wenigen Jahren lag der Preis noch bei weit über 1 Mio. Euro. Diese neuen BZ-Busse benötigen mittlerweile weniger als 7 kg H2 auf 100 km. Vor wenigen Jahren waren es noch circa 20 kg.

China gibt besonders „Gas“. Ballard-Aktionär Broad Ocean hat nicht nur einen Anfangsauftrag für 10.000 BZ-Fahrzeuge vergeben, sondern auch schon Käufer (Kommunen/Städte) ausfindig gemacht und als Kunden gewonnen. Die Abnahmemengen reichen von 1.000 BZ-Bussen in fünf Jahren bis zu 5.000 BZ-Bussen in zwei Jahren. Der Bushersteller Zhuhai Yinlong hat nicht nur initial BZ-Module für zehn BZ-Busse geordert, sondern plant ab dem Jahr 2020, von den pro Jahr produzierten 35.000 Elektrobussen 20 % mit Brennstoffzelle zu bauen. Hier wäre es hochinteressant zu erfahren, wie hoch Umsatz- und Ertragsanteile, die auf Ballard entfallen, sind, schließlich liefert es die Kernkomponenten, die MEAs, nach China.

Aufgrund eines bestehenden Rahmenabkommens wird der Auftragsbestand von US-$ 150 Mio. über fünf Jahre nur eine Basis sein, die angesichts der sehr aggressiven Pläne von Synergy und Broad Ocean letztendlich wesentlich höher ausfallen dürfte. Leider ist hierzu aus dem Unternehmen nichts zu erfahren.

Ein positiver Druck für die Umsetzung der BZ-Busstrategie kommt von der chinesischen Regierung, die bis zu zwei Drittel des Preises eines Busses als Zuschuss gewährt. Welche fortschrittliche Kommune will darauf verzichten?

Japan: Erste Aufträge von Toyota Tsuhso

Mit Toyota Tsusho sei man auf gutem Wege in diversen BZ-Märkten, heißt es. Genannt werden die Bereiche Heavy Duty (Lkw, Busse, Bahnen), aber auch stationäre BZ-Systeme wie auch der Bereich Material Handling (Gabelstapler) und Anwendungen bei Schiffen. Noch dieses Jahr sollen die ersten Aufträge eintreffen. Dafür hat Ballard ein größeres Team in Japan positioniert, welches eng mit Toyota Tsusho zusammenarbeitet. Das bedeutet meiner Meinung nach, dass damit auch in Japan für Ballard sehr interessante Entwicklungen anstehen und sicherlich nicht gerade kleine Aufträge erwartet werden. Allerdings hält sich Ballard aufgrund der „gegebenen Sensibilität“ noch zurück, Äußerungen über das Potential der Zusammenarbeit zu machen. Das kann in meiner Interpretation eigentlich nichts Schlechtes bedeuten.

Multi-Milliarden-Markt für Drohnen

Bei BZ-Systemen für das US-Militär besteht die Erwartung interessanter und vor allem langfristiger Aufträge. Bei Drohnen befindet sich die Ballard-Tochter Protonex nach eigener Aussage in diversen Testprojekten mit verschiedenen namhaften Herstellern – weltweit. Der Einsatz von Drohnen wird laut einer Studie von PwC in der Zukunft dramatisch wachsen – ein großer Wachstumsmarkt für Brennstoffzellen. Ballard ist auch hier bestens positioniert.

Fazit: Über China wird Ballard erhebliche Skalierungseffekte und Kostensenkungspotentiale diverser BZ-Systeme erhalten, auch wegen der exklusiven Vertriebsrechte für Märkte außerhalb Chinas. Dies könnte ein Wachstum hervorbringen, welches über die kommenden Jahre bei jährlich über 50 % liegt und das Unternehmen permanent in die Gewinnzone bringt – mit stark steigender Tendenz. Kritiker könnten argumentieren, dass sich Ballard zu abhängig von China mache, doch ist das Unternehmen breit aufgestellt, was die Partner vor Ort, die Kunden, die Produkte und die geographische Positionierung angeht. Ohne die Potentiale aus China könnte Ballard den Weltmarkt gar nicht mit seiner BZ-Technologie für Busse preisgünstig bedienen. Die BZ erhält allmählich in diversen weltweiten Wachstumsmärkten immer mehr Aufmerksamkeit und somit auch Anwendungsmöglichkeiten (Produkte). Ballard ist hier klar der Weltmarktführer und will dies auch bleiben. Die Börse kommt perspektivisch nicht umher, das Unternehmen neu zu positionieren und das enorme Wachstum in den Aktienkurs einfließen zu lassen.

Risikohinweis

Jeder Anleger muss sich immer seiner eigenen Risikoeinschätzung bei der Anlage in Aktien bewusst sein und auch eine sinnvolle Risikostreuung bedenken. Die hier genannten BZ-Unternehmen bzw. Aktien sind aus dem Bereich der Small- und MidCaps, d. h. es handelt sich nicht um Standardwerte, und ihre Volatilität ist auch wesentlich höher. Es handelt sich bei diesem Bericht nicht um Kaufempfehlungen – ohne Obligo. Alle Angaben beruhen auf öffentlich zugänglichen Quellen und stellen, was die Einschätzung angeht, ausschließlich die persönliche Meinung des Autors dar, der seinen Fokus auf eine mittel- und langfristige Bewertung und nicht auf einen kurzfristigen Gewinn legt. Der Autor kann im Besitz von einigen der hier vorgestellten Aktien sein.

Autor: Sven Jösting (verfasst Mitte März 2017)

1 Gedanke zu “Ballard – Mit vollen Auftragsbüchern ins neue Jahr

  1. Danke für die vielen Informationen über Ballard Power Systems. Ich bin in vielen Punkten ganz ihrer Meinung. Ich wäre Ihnen dankbar wenn sie weiterhin über dieses tolle Unternehmen berichten.
    Mit freundlichen Grüßen
    David Hintersteiner

Schreibe einen Kommentar