Guido Gummert verlässt SOLIDpower

Gummert
Guido Gummert, © SOLIDpower

„Alles hat sich viel schneller entwickelt, als ich gedacht habe“, hatte Guido Gummert, ehemaliger Geschäftsführer von SOLIDpower, noch Anfang dieses Jahres gegenüber den Aachener Nachrichten erklärt. Gemeint war damit die zügige Erholung nach der Insolvenz der Ceramic Fuel Cells GmbH im März 2015. Nach der Übernahme durch SOLIDpower und der raschen Entwicklung hat Gummert nun bereits Ende Februar das italienische Unternehmen auf eigenen Wunsch wieder verlassen.

Im Dezember 2016 hatte Dr. Alberto Ravagni, der Vorstandsvorsitzende der SOLIDpower-Gruppe, noch mit der Korea Electric Power Corp. (KEPCO), einem südkoreanischen Energiekonzern, ein Kooperationsabkommen in Gwangju unterzeichnet. Gummert hatte daraufhin Ende Januar freudig verkündet, dass das Unternehmen aus Mezzolombardo „von ehemals 30 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern auf nunmehr 55 Beschäftigte“ angewachsen sei.

Kurz darauf, am 27. Februar 2017, hieß es dann, dass Andreas Ballhausen, der ehemalige Vertriebschef und Mitglied der Geschäftsleitung, zukünftig die Geschäfte leiten wird. Guido Gummert wechselte zum März in die Führungsebene eines norddeutschen Versorgungsunternehmens, bleibt also in seiner alten Heimat. Dr. Ravagni würdigte ausdrücklich Gummerts Leistungen und bedauerte dessen Fortgang.

Schreibe einen Kommentar