H2 Mobility spät gestartet

H2-Mobility-TankstellenDie H2 Mobility Deutschland GmbH & Co. KG hat am 13. Oktober 2015 offiziell ihre Tätigkeit aufgenommen. Nachdem das aus sechs Industriepartnern bestehende Gemeinschaftsunternehmen bereits zum Januar 2015 gegründet worden war (s. HZwei-Heft Jul. 2015), erfolgte im vergangenen Herbst der gemeinschaftliche Startschuss mit Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt und allen Firmenrepräsentanten. Geschäftsführer Frank Sreball hatte somit ein dreiviertel Jahr Zeit, sich zunächst in die Materie einzuarbeiten, so dass die H2 Mobility jetzt nach eigenen Worten „mit Hochdruck die erste Phase des gemeinsamen Aktionsplanes vorbereiten“ kann. Weiter hieß es: „Dieser sieht die zügige Installation von zunächst 100 Tankstellen in den nächsten Jahren vor.“ H2 Mobility sagte in diesem Zusammenhang Investitionen in Höhe von rund 400 Mio. Euro in den Ausbau der H2-Infrastruktur zu.

Der im September 2009 als H2-Mobility-Initiative gestartete Firmenzusammenschluss hatte ursprünglich geplant, 50 H2-Tankstellen bis Ende 2015 und rund 400 H2-Tankstellen bis Ende 2023 errichten. Nachdem die erste Zielmarke, die 50 Stationen, voraussichtlich erst Ende 2016 erreicht wird, ist derzeit offen, ob die angepeilten 400 Stationen noch innerhalb des aktuellen Zeitplans aufgebaut werden können.

Währenddessen ist in Fellbach, nordöstlich von Stuttgart, eine weitere Wasserstofftankstelle in Betrieb gegangen. Bei dieser mittlerweile fünften H2-Station in Baden-Württemberg handelt es sich um eine Multi-Energie-Station von Total, die mit 700 bar Fülldruck arbeitet. Gespeist wird sie mit Wasserstoff, der mit Hilfe von Solar- und Windstrom erzeugt wird. Die Eröffnung durch politische Vertreter sowie Mitglieder der Clean Energy Partnership (CEP) fand bereits am 1. Oktober 2015 statt.

1 Gedanke zu “H2 Mobility spät gestartet

Schreibe einen Kommentar