The Linde Group eröffnet H2-Zentrum in Lohhof

12. Okt. 2006 – Der neue Weltmarktführer unter den Industriegaseunternehmen hat seine Wasserstoffambitionen mit der Einweihung eines neuen H2-Zentrums bei München untermauert. Nachdem die Linde AG und BOC unter dem neuen Namen The Linde Group verschmolzen sind, präsentierte der Technologiekonzern Mitte Oktober im Beisein von Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee das Linde Hydrogen Center in Lohhof. Diese 3 Mio. Euro teure Einrichtung vereint die Funktionen einer Wasserstofftankstelle mit denen eines Technologie-Testzentrums, einer Ausbildungsstätte sowie einer Präsentationsplattform.
Wolfgang Reitzle, der Vorstandsvorsitzende der Linde AG, erklärte in seiner Eröffnungsrede: ?Das Linde Hydrogen Center ist nicht nur ein Beleg für unsere Investitionsbereitschaft in besonders zukunftsträchtige Technologien. Es ist vor allem ein weiterer Schritt auf dem langen, aber lohnenswerten Weg in eine nachhaltige Mobilität auf der Basis von Wasserstoff.? Bundesverkehrsminister Wolfgang Tiefensee freute sich: ?Dieses Konzept entspricht exakt unserer Leitlinie von innovativer Forschungspolitik: Forschung in Alltagsanwendungen fördern, um so zu effizienten und praxisnahen Ergebnissen zu kommen.”

Das Herzstück der Anlage ist eine Tankstelle, an der unter anderem die neuen BMW 760 Hydrogen Modelle mit flüssigem Wasserstoff (LH2) betankt werden können. Aber auch gasförmiger Kraftstoff (GH2) ist erhältlich, so dass zunächst pro Tag mit durchschnittlich zehn Betankungen gerechnet wird. Bis 2020 rechnet Reitzle mit weltweit 6 Mio. Fahrzeugen auf Wasserstoffbasis. Um für diese wirklich sauberen Wasserstoff anbieten zu können, arbeiten derzeit Spezialisten an der Entwicklung mehrerer Verfahren zur Umwandlung von Biomasse in Wasserstoff. Aldo Belloni, Mitglied des Vorstands der Linde AG, erklärte dazu: ?Wir sind zuversichtlich, dass bereits in Kürze der gesamte Wasserstoffbedarf des Linde Hydrogen Centers durch nachhaltige Produktionsmethoden gedeckt werden kann.?

Transglobal

Durch den Zusammenschluss mit dem britischen Gaseunternehmen The BOC Group plc, der Anfang September vollzogen wurde, hat der neue Großkonzern seine Kompetenzen im Bereich Wasserstoff noch weiter gestärkt. BOC engagiert sich seit Jahren in einer Reihe von internationalen Forschungs- und Entwicklungsprojekten auf dem Gebiet der Wasserstofftechnologie und hat seine rund 100 Wasserstoffanlagen mit eingebracht. Damit gilt The Linde Group als weltweit führendes Industriegase- und Engineeringunternehmen, das mit mehr als 53.000 Mitarbeitern in weltweit über 70 Ländern vertreten ist und einen Jahresumsatz von rund 12 Mrd. Euro erwirtschaftet. 400 Mio. Euro setzte Linde bisher über Wasserstoff um.

HOC

Kommentar verfassen