BZ-Stack

3. World of Energy Solutions mit Kanada als Partnerland

BZ-Stack
BZ-Stack von der WES 2013

Zum dritten Mal wird in diesem Jahr die World of Energy Solutions in Stuttgart stattfinden. Vom 6. bis 8. Oktober 2014 erwarten die Veranstalter noch mehr Teilnehmer aus noch mehr Ländern als in den Vorjahren. Im vergangenen Jahr kamen insgesamt 3.000 Personen aus 30 Ländern auf das Stuttgarter Messegelände, um die WES als Kommunikations- und Informationsplattformen für neue Energie und neue Mobilität zu nutzen. Dieses Jahr könnten es noch mehr werden. Allein zu den Kongressen werden über 600 Teilnehmer erwartet, auf der Messe etwa 200 Aussteller. Damit die Veranstaltung weiter an Bedeutung gewinnt – auch international –, kürte die organisierende Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH dieses Mal erstmalig Kanada zum Partnerland.

Organisator Peter Sauber ist sich sicher: „Kanada und Deutschland können viel voneinander lernen.“ Deswegen initiierte er extra ein abendliches Beisammensein (Canadian reception), bei dem am 7. Oktober ab 17:45 Uhr auch die kanadische Botschafterin Marie Gervais-Vidricaire im International Congress Center (ICS) erscheinen wird. Über diese bilaterale Zusammenarbeit sagte Dr. Christopher Hebling, Bereichsleiter am Fraunhofer-Institut für Solare Energiesysteme ISE: „Durch die globale Spitzenposition zahlreicher kanadischer Universitäten sowie von Firmen wie z. B. AFCC, Ballard, Greenlight Innovation oder Hydrogenics ergeben sich für deutsche Forschungseinrichtungen sowie Industrieunternehmen eine Vielzahl von Anknüpfungspunkten für enge Kooperationen.“ Bob Stasko von Energy Storage Ontario ergänzte: „Unternehmen aus Kanada und Deutschland sind technologische Vorreiter der Energiezukunft und erarbeiten sich damit weltweit Marktchancen.“ Auf der Messe wird unter anderem Hydrogenics kanadische Produkte vorstellen und seine neue Generation von PEM-Elektrolyseuren vorstellen, die derzeit für die Power-to-Gas-Anlage in Hamburg aufgebaut wird (1 MW, Installation: Ende 2014, Regelbetrieb bei E.ON Hanse: 2015).

Außerdem wird auch das europäische Ausland in Stuttgart vertreten sein. So präsentieren sich zahlreiche Regionen aus Frankreich, den Niederlanden oder Spanien mit ihren Partnern und Projekten. Das französische Department Rhône-Alpes stellt sich beispielsweise mit dem Automotive Cluster als innovative Zuliefererregion der Automobilindustrie vor. Ebenso zeigen Vertreter aus Nord-Brabant (Niederlande) und Katalonien (Spanien) ihre Elektromobilitätsvorhaben. Darüber hinaus werden Referenten des nationalen Kompetenzzentrums AutomotiveNL und der TU Eindhoven ihre Erfahrungen mit neuen Mobilitätsangeboten in den Niederlanden präsentieren.

Im Konferenzteil der Veranstaltung werden zudem mehrere aktuelle Studien aus Deutschland vorgestellt. Dazu zählen beispielsweise die VDMA-Studie „Roadmap battery production equipment 2030“ sowie die e-mobil-BW-Studie über „Die Rolle von Wasserstoff in der Energiewende“ (s. HZwei-Heft Okt. 2014, S. 10). Parallel dazu sind mehrere Bundesländer und auch alle vier Schaufenster Elektromobilität mit eigenen Ständen auf der Messe vertreten.

Der f-cell award wird in diesem Jahr am Abend des 6. Oktober wieder in den Wagenhallen Stuttgart verliehen, allerdings nur in den Kategorien „Classic“ und „Science“. Die Kategorie „Start-up“ wurde gestrichen.

Seit 2012 finden unter dem Dach der „World of Energy Solutions“ die Teilveranstaltungen „Battery+Storage“, die „e-mobil BW conference“ sowie die „f-cell“ statt. Sie ist ein Gemeinschaftsprojekt der e-mobil BW GmbH, der Landesmesse Stuttgart GmbH, der Peter Sauber Agentur Messen und Kongresse GmbH und der Wirtschaftsförderung Region Stuttgart GmbH. Teile dieser Veranstaltung sind auch Seminare für Lehrer, Energieberater sowie BZ-Heizgeräte-Betrieber.

Schreibe einen Kommentar