Honda-FCEV

Honda und Toyota auf internationalen Auto-Shows

Honda-FCEV
Futuristisches Honda-Design (Quelle: Honda)

Ende 2013 häuften sich fast zeitgleich die internationalen Auto-Shows: In Kalifornien wurde die Los Angeles Auto Show, in Japan die Tokio Motor Show und in China die dortige Internationale Automesse in Guangzhou abgehalten. Für die japanischen Automobilbauer war die Tokioter Automesse die Nummer 1. So zeigte Honda sein derzeitiges BZ-Modell, den Urban SUV Concept, in aufgestyltem Look. Daihatsu präsentierte die Studie eines Nutzfahrzeuges im Stil japanischer „Kei-Cars“. Dies sind Kleinstwagen, die maximal 3,40 m lang sind und weniger als 0,66 l Hubraum haben. Mit ihnen will die Stadtverwaltung dem Verkehrschaos in Japans Hauptstadt begegnen. Sie sind steuerbegünstigt. Zudem muss für sie kein Stellplatz nachgewiesen werden, was ansonsten verlangt wird. Die Toyota-Tochtergesellschaft hat passend für dieses Segment den FC Deco Deck konzipiert: Eine kleine brennstoffzellenbetriebene Zugmaschine, die den flüssigen Kraftstoff Hydrazin bestehend aus Wasserstoff und Stickstoff verwenden soll.

Toyota gestattete einen Ausblick auf sein neues BZ-Auto, den FCV Concept. Die offizielle Vorstellung wurde jedoch für die Consumer Electronics Show (CES) in Las Vegas vorbehalten. In Japan wurde zunächst nur ein Konzeptfahrzeug präsentiert, das erahnen ließ, dass es sich voraussichtlich um ein Hybridmodell handeln wird, dessen beiden H2-Tanks innerhalb von drei Minuten befüllt werden können und für eine Reichweite von rund 500 km ausreichen. Die Produktion der 4,87 m langen Mittelklasselimousine, die zunächst ohne die Mithilfe des neuen Kooperationspartners BMW entwickelt wurde, soll 2015 starten (Preis: 37.000 bis 74.000 €). Einen Monat zuvor hatte Toyota bekanntgegeben, zum Aufbau einer H2-Infrastruktur in Japan gemeinsam mit Air Liquide ein neues Joint Venture gründen zu wollen. Die Toyota Tsusho Air Liquide Hydrogen Energy Corp. wird in Naogya bei der Toyota Tsusho Corp., die 51 % der Anteile innehat, angesiedelt sein. Im ersten Schritt wird sie zwei öffentliche H2-Betankungsstationen in der Präfektur Aichi aufbauen.

Demgegenüber preschte Hyundai während der Los Angeles International Auto Show mit der Ankündigung vor, ab diesem Frühjahr den Tucson Fuel Cell in Kalifornien für monatlich 499 US-$ anbieten zu wollen – inklusive kostenloser H2-Betankung sowie freiem Wartungsservice. Honda versuchte nachzuziehen und präsentierte am 21. November 2013 den FCEV Concept (s. Foto), mit dem ein neues Kapitel Automobilgeschichte geschrieben werden soll. Dieses als Konzeptstudie vorgestellte Modell, der Nachfolger des FCX Clarity, verfügt über fünf Sitze und eine Reichweite von 480 km. Das BZ-System ist kleiner und um ein Drittel effizienter als zuvor. Bemerkenswert ist das aerodynamische Design, wobei derzeit noch unklar ist, was alles von dieser Konzeptstudie tatsächlich in die Realität umgesetzt wird.

Schreibe einen Kommentar