Freier Eintritt zur Hannover Messe 2013

Der Hydrogeit Verlag bietet allen HZwei-Leserinnen und -Lesern sowie allen Abonnenten des Hydrogeit-Newsletters die Möglichkeit, kostenlos auf die Hannover Messe kommen zu können. Dafür müssen Sie lediglich auf die folgende Internet-Seite gehen:

weiterlesen

Induktion statt Batteriewechsel

Quelle: Conductix Wampfler

Shai Agassi hat das Batteriewechsel-Unternehmen Better Place bereits im Oktober 2012 verlassen. Auch der Vizegeschäftsführer Moshe Kaplinsky beendete dort im November seine Arbeit. Jetzt hat das israelische Unternehmen seinen Ankündigungen, sich aufs Kerngeschäft konzentrieren zu wollen, Taten folgen lassen und sein Engagement in den USA sowie in Australien zurückgeschraubt. Der Tätigkeitsschwerp

unkt soll fortan in seinem Heimatland sowie in Dänemark liegen.

weiterlesen

Viessmann baut auf mikrobielle Methanerzeugung

Ulrich Schmack

Das zur Viessmann Group gehörende Unternehmen MicrobEnergy GmbH hat ein neues Konzept zur nachhaltigen Herstellung von Methan vorgestellt. Geschäftsführer Ulrich Schmack präsentierte das Verfahren, bei dem der Wasserstoff (H2) biologisch in CH4 umgewandelt wird, während der

Strategiekonferenz der Deutschen Energieagentur 2012 in Berlin. Der mehrstufige Gesamtprozess nutzt Mikroorganismen, die bei Umgebungsdruck und -temperatur arbeiten, und setzt sich zusammen aus der Hydrolyse von Biomasse (Polymere) mit einer anschließenden Acidogenese der Monomere, einer Acetogenese der organischen Säuren sowie einer Methanogenese der Essigsäure.

weiterlesen

Gasnetz wird zum Ökostrom-Speicher

Werner Diwald, Vorstand bei Enertrag

Das deutsche Gasnetz misst über 450.000 Kilometer und kann enorme Energiemengen in Form von Erdgas speichern. Da Gas kompressibel ist, können Schwankungen sowohl auf der Angebots- als auch auf der Verbraucherseite problemlos aufgefangen werden. Eine 900-Millimeter-Gasleitung kann so viel Energie transportieren wie sechs Hochspannungsleitungen. Wasserstoff kann dem Erdgas im einstelligen Prozentbereich beigemengt werden, ohne dass dies negative Auswirkungen auf die Gasqualität oder die technischen Geräte hat. Einige Gasnetzbetreiber sind aber trotzdem nicht sonderlich begeistert von dieser Einspeisungsoption.

weiterlesen