H2-Tanke direkt vor der Tür

Foto: Air Liquide

Nordrhein-Westfalen hat seit dem 7. September 2012 seine erste öffentlich zugängliche Wasserstofftankstelle. Der französische Gaseproduzent Air Liquide startet damit eine H2-Initiative, in deren Verlauf insgesamt zehn H2-Tankstellen in der Bundesrepublik errichtet werden sollen. Dieses Vorhaben ist Teil des 40 Mio. Euro schweren Infrastrukturprogramms, das im Juni 2012 zwischen Bundesverkehrsminister Dr. Peter Ramsauer und Industrievertretern vereinbart wurde und in dessen Rahmen insgesamt 50 Stationen bis 2015 installiert werden sollen…


Die neue Zapfstation befindet sich an der Düsseldorfer Automeile Höherweg und ist in keine konventionelle Markentankstelle integriert. Die gesamte Anlage wurde eigens von Air Liquide errichtet und verfügt über ein angeschlossenes H2-Infocenter mit einer Dauerausstellung rund ums Thema Wasserstoff. Ausgelegt ist der Standort für eine Kapazität von täglich bis zu 50 Brennstoffzellen-Pkw, die wahlweise mit 350 oder 700 bar innerhalb von drei bis fünf Minuten betankt werden können (insg. ca. 200 kg/Tag). Der benötigte Wasserstoff wird per Lkw aus der 75 km entfernten Erdgasreformierungsanlage in Marl bezogen, wo nach Firmenangaben „das größte Abfüllwerk für Wasserstoff“ steht. Vor Ort wird das Gas in einem Mitteldruckspeicher bevorratet (200 kg bei 200 bar) und mithilfe eines Verdichtungssystems für die Betankung bereitgestellt. „Mit dieser Station erreicht der Ausbau einer bedarfsgerechten Infrastruktur für Wasserstofftankstellen in NRW eine neue Dimension, und wir freuen uns, als Technologieführer diese Initialzündung zu geben“, sagte Markus Sieverding, Vorsitzender der Geschäftsführung der Air Liquide Deutschland GmbH, anlässlich der Eröffnung.
Air Liquide hat bisher weltweit rund 60 Betankungsstationen realisiert, und wie die Konzernführung im Oktober 2011 ausdrücklich erklärt hat, sollen allein in Europa noch 20 neue H2-Tankstellen hinzukommen. Den Anfang haben die Franzosen im Mai dieses Jahres in Brugg, Schweiz, unternommen, wo die erste Station für fünf Citaro-FuelCell-Hybrid-Busse der PostAuto Schweiz AG installiert wurde. Eine weitere Tankstelle, die ebenfalls im Rahmen des europäischen CHIC-Projektes erprobt wird, wurde in Oslo, Norwegen, für Ruter AS installiert. Andrés Fernández Durán von Air Liquide Deutschland erklärte gegenüber HZwei: „Beide Tankstellen, die von Air Liquid entworfen und gebaut wurden, sind für Busse (350 bar) und verfügen über eine On-site-Produktion per Wasserelektrolyse.“
Weitere Aktivitäten verfolgt der Konzern in Japan, wo bisher drei H2-Tankstellen in Betrieb genommen wurden (Tokio, Kawasaki, Saga). Nach Unternehmensangaben verfügt eine davon über eine komplett „grüne Wasserstoffkette“, bei der der Kraftstoff aus Holzspänen erzeugt wird. Die dortige Regierung plant, landesweit bis 2015 insgesamt 100 Stationen zu installieren. François Darchis, Mitglied des erweiterten Vorstands bei Air Liquide, erklärte: „Wasserstoff ist eine der Lösungen, die auf die Herausforderungen nachhaltiger Mobilität kurzfristig eine Antwort zu geben vermögen: Reduzierung der Treibhausgase, Verringerung der Luftverschmutzung in unseren Städten und Durchbrechen der Abhängigkeit von Treibstoffen auf Erdölbasis.“
Der nordrhein-westfälische Verkehrsminister Michael Groschek betonte während der Einweihungszeremonie: „Wir wollen und müssen die Abhängigkeit vom Mineralöl verringern. Nur so können wir in Zukunft eine Mobilität sichern, die für die Menschen bezahlbar bleibt. […] Es ist mein erklärtes Ziel, landesweit immer mehr Busse im ÖPNV mit einem Wasserstoffantrieb einzusetzen.“ Patrick Schnell, Vorsitzender der Clean Energy Partnership (CEP) sagte: „Diese Tankstelle ist die erste von sieben öffentlichen Wasserstofftankstellen, die wir in den nächsten drei Jahren in Nordrhein-Westfalen eröffnen werden. Damit beginnt in einer der größten Metropolregionen der Welt und im bevölkerungsreichsten Bundesland in Deutschland die saubere Mobilität mit Wasserstoff. Unsere Automobilpartner können von nun an Pilotkunden mit ihren Brennstoffzellenfahrzeugen ausrüsten.“ Bisher sind CEP-Fahrzeuge in Hamburg, Berlin, Hessen und Baden-Württemberg im Pilotbetrieb. Die Initiative geht davon aus, dass 2015 rund 5.000 Brennstoffzellenfahrzeuge in Deutschland zur Verfügung stehen werden. Auch Dr. Michael Baumann von war froh: „Wir freuen uns sehr, nun die erste öffentliche SAE-konforme Wasserstofftankstelle hier direkt bei uns vor der Tür zu haben.“

1 Gedanke zu “H2-Tanke direkt vor der Tür

Schreibe einen Kommentar